Google Analytics oder Piwik – Sabienes und die Analyse

6. März 2015 5 Von Sabiene

Zuletzt bearbeitet am/vor

Google Analytics oder Piwik

Alle (Google-) Tassen im Schrank

Wegen der Frage, ob man nun Google Analytics oder Piwik für seine Blogstatistik nutzen sollte, sind schon ein paar mittlere Kriege ausgebrochen und von Verschiebungen der Kontintalplatten war Logo Webmasterfridayin diesem Zusammenhang auch mal die Rede, glaube ich. Inzwischen ist wohl wieder etwas Ruhe eingekehrt. Da sich heute beim Webmasterfriday alles um Statistik-Plugins dreht und da ich dies bereits vor knapp zwei Jahren in diesem Artikel über die Blogstatistik behandelt habe, werde ich dieses Thema von einer anderen Seite aufrollen und versuchen, euch die Frage aller Fragen zu beantworten:

Google Analytics oder Piwik?

Beide Systeme haben viel gemeinsam. Sie sind kostenlos (bis zu einem gewissen Traffic), sie sind sehr bekannt und sie sind gut. Und weil die Welt nun mal nicht perfekt ist, haben beide ihre Vor- und Nachteile.

Google Analytic

Google Analytics entstand aus der Analyse-Software „Urchin“, nachdem diese im Jahr 2005 von Google aufgekauft wurde. Wohl weit über die Hälfte aller Webseiten weltweit nutzen Google Analytics als Analysetool.

Vorteile:

  • Umfangreiche Analyse, die keinen Wunsch offen lässt
  • Verknüpfung mit Google Adwords
  • keine Installation notwendig

Nachteile:

  • Die Daten liegen auf einem Server in den USA rum
  • generell ist die Frage des Datenschutz schwierig
  • unübersichtlich und für Laien schwer zu ergründende Oberfläche
  • Abhängigkeit von Google

Piwik

Piwik ist ein Open Source Projekt, das unter der Leitung von Matthieu Aubry aus dem ehemaligen Projekt „phpMyVisites“ hervorgegangen ist. Es ist das zweithäufigst verwendete Analysetool weltweit.

Vorteile:

  • Die Daten liegen auf dem eigenen Server
  • leichte Bedienbarkeit
  • nach den Maßgaben des Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) ist es Datenschutzkonform

Nachteile:

  • Die Daten auf dem eigenen Server verstopfen die Datenbank
  • es muss vom Blogger selbst installiert und gewartet werden
  • nicht so sehr in die Tiefe gehende Analyse

Sabienes empfiehlt:

Große Blogs und Seiten und heftige Onlineshops müssen sehr genau ihre Besucherströme und Kampagnen analysieren können und sind deswegen auf die unendlichen Möglichkeiten der Google-Welt angewiesen. Auch für den kleineren User kann es mal interessant sein, sich mit den Ergebnissen von Google Analytics auseinanderzusetzen. Ich persönlich halte dieses Tool für den Hausgebrauch zu sperrig und bin ich mit dem Tool Piwik mehr als zufrieden – zumal ich auch hier nicht immer alles verstehe, was mir so angezeigt wird.
Für mich ist der Datenschutz ein wichtiges Argument, bzw. der Umstand, dass niemand so genau sagen kann, wer da in den USA mit meinen Analysedaten rumspielt. Und vor allen Dingen WAS!

Vielen Dank an meine Quelle: blog.xeit.ch

Foto: Google Analytics oder Piwik – Sabienes und die Analyse ©sabienes.de
Text: Google Analytics oder Piwik – Sabienes und die Analyse ©sabienes.de

pinit fg en rect red 28 - Google Analytics oder Piwik - Sabienes und die Analyse

Zusammenfassung:
Google Analytics oder Piwik - Sabienes und die Analyse
Titel
Google Analytics oder Piwik - Sabienes und die Analyse
Beschreibung
In diesem Artikel schreibe ich über die Statistiktools Google Analytics und Piwik und zähle kurz deren Vor- und Nachteile auf.
Autor