Bekleidungskauf – Die 70er Jahre im Spessart und die Schneiderei

20. November 2012 Aus Von Sabiene
Bekleidungskauf

Schaufensterpuppe mit feschem Anzug

Man kann vom Bayerischen Untermain halten, was man will. Und in der Regel hält man den hier gesprochenen, an ein schlappemäuliges Hessisch erinnernden Dialekt, für nicht so attraktiv.
Aber in Sachen Bekleidung leben wir tatsächlich im Paradies, im Eldorado, im Garten Eden!

Die Industrialisierung im Spessart

Im Großraum Aschaffenburg mit den Seitentälern des Spessarts blühten seit der Mitte des 19. Jahrhunderts hunderte von kleinen und großen Schneidereien.

Die zu Beginn der Industrialisierung angesiedelten Bekleidungshersteller, die oft von Heimarbeitern die ganze Palette von Bekleidung, angefangen von Hemden, Jacken, Mäntel, bis hin zu Uniformen zusammennähen ließen, verschickten ihre Waren auf Pferdewägen in die große, weite Welt.

Ab den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts nahm die Anzahl der Betriebe im Zuge von Rationalisierungen und Verlagerung der Produktion in Billiglohnländer ab.
Geblieben aber sind viele Händler, die mehr oder weniger modische Klamotten von mehr oder weniger bekannten Marken oft zu Outlet-Preisen anbieten.

Die Stärke dieser übrig gebliebenen Betriebe des einstigen „Nadel-und-Faden-Booms“ ist nicht die Veräußerung von Massenware.
Hier kauft man Kommunionsbekleidung, Brautkleider, edle Anzüge und Kleidung in Sondergrößen.

Bekleidungskauf

Und so ist die unscheinbare Gemeinde wie Leidersbach, bis weit über den Frankfurter Raum als „Sakko-Canyon“ und Eldorado für den Bekleidungskauf bekannt.

Eine weitere Stärke ist die Maßkonfektion, die Anpassung von konfektionierter Ware auf die individuellen Größe und Bauchumfangs des Kunden.

Das freut den Mann natürlich ungemein!

Mit seinen fast zwei Metern tut er sich mit naturgemäß mit den immer kleiner werdenden Standardgrößen schwer.

Und es ist schon sehr frustrierend, wenn man im Internet ein gutes Angebot gefunden hat und dann beim Auspacken feststellt, dass die warme, qualitativ hochwertige Winterjacke nicht mal ansatzweise passt.

Wenn allerorten die Händler über die wachsende Konkurrenz aus dem Internet lamentieren, so haben sie vergessen, wo ihre Kernkompetenz, ihre Stärke liegt.
Denn eine individuelle Beratung erhält man nur bei hier, nicht im großen Versandhaus.

So teilen sich bei uns die Wege beim Bekleidungskauf. Der Mann grast all die kleinen und großen Händler im Spessart ab, während ich mit meiner Standardgröße überall einkaufen kann!

Foto: Bekleidungskauf – Die 70er Jahre im Spessart und die Schneiderei ©Sabienes.de
Text: Bekleidungskauf – Die 70er Jahre im Spessart und die Schneiderei ©Sabienes.de

Zusammenfassung:
Bekleidungskauf - Die 70er Jahre im Spessart und die Schneiderei
Titel
Bekleidungskauf - Die 70er Jahre im Spessart und die Schneiderei
Beschreibung
Bekleidungskauf im Internet oder in bei den Händlern im Spessart, wie in den 70ern - was ist besser: online shoppen oder beim Einzelhändler?
Autor