Sind Blogparaden überhaupt noch der Burner?

19. Juni 2015 20 Von Sabiene

Zuletzt bearbeitet am/vor

Blogparaden

Hurra! Eine Blogparade!

Blogparaden waren jahrelang der absolute Burner in der Blogophäre.
Es gab gute und schlechte, interessante und langweilige – wie im richtigen Leben.
Viele – auch mein „Mahlzeit!“ lief folgendermaßen ab: Man suchte sich ein übergeordnetes Thema, um dass sich diese Aktion drehen sollte und stellte in einem bestimmten Turnus (wöchentlich) Fragen dazu. Außerdem holte man sich noch ein paar Sponsoren mit an Bord, damit man ein paar Gewinne verlosen konnte. Diese Sponsoren wollten natürlich allesamt und möglichst oft verlinkt werden. Um dann während des großen Rundumschlags von Google im letzten Jahr händeringend um eine Entfernung der Links zu bitten. 

Google und das Menetekel

Das Menetekel von Google und dessen Folgen hat in den letzten 1-2 Jahren die Blogosphäre arg zerrissen.
Nachdem sich manch ein Blogger ganz unvermittelt als Bestandteil eines unnatürlichen Netzwerks in einer Black-Hat-Dingsbums wiederfinden musste, wurde er dann letztendlich von Google abgestraft. Dies führte dazu, dass der von Natur aus phlegmatische deutsche Blogger, der zudem auch noch ein bisschen zum Neid neigt, erstmal ganz viele Links abgebaut hat.  Wir sind ja so gewissenhaft! Blogparaden organisieren? Lieber nicht. An einer Blogparade teilnehmen? Vielleicht.
Lieber einen Artikel veröffentlichen, der als Mehrwert dem Leser erzählt, wie man gute Blogartikel schreibt.

Sind Blogparaden noch der Burner?

Die großen Blogparaden mit den vielen Sponsoren gibt es nicht mehr oder nur noch ganz selten. Und meistens werden die zu verlosenden Gewinne von den Blogbetreibern selber ausgelobt. LogoWebmasterfriday

Aber es gibt sie noch, die richtigen Burner! Story Pics, das im letzten Jahr von Sandra organisiert wurde, war zum Beispiel wirklich richtig gut. Außerdem ist sie weiterhin sehr aktiv und für das Kreative Sonntagsrätsel und die wöchentlichen 4 Fragen zuständig. Bei den Fotobloggern gibt es so viele Blogaktionen, das glaubt man gar nicht. Auf meinem Fotoblog Traumalbum habe ich einmal ein paar zusammengefasst und die Liste ist komplett unvollständig. Ebenso die Buchblogger, die alle möglichen Lesechallenges veranstalten, Daggis Buchchallenge ist nur eine davon. Und natürlich nicht zu vergessen der Webmasterfriday, wie man sieht!

Blogparaden werden nun anders organisiert

Dann hat sich eine neue Form der Organisation herausgebildet. Immer mehr Blogparadenerfinder erstellen zu ihrer Blogparade einen Veröffentlichungsplan, ähnlich wie bei den Blogger-Adventskalendern, die in der Vorweihnachtszeit die Runde machen. Ein solches System mag viele Vorteile haben, ich halte es für ein wenig starr. Und es gibt immer wieder kleine, feine Blogparaden, die sich nur um eine Fragestellung drehen. Fertig. Nix zu gewinnen, aber ein paar Besucher bekommen und ein paar nette Blogs kennengelernt.

Wenn ihr gerade eine Blogparade veranstaltet oder eine gute kennt, dann sagt es mir.

Foto: Sind Blogparaden überhaupt noch der Burner?©sabienes.de
Text: Sind Blogparaden noch der Burner? ©sabienes.de

pinit fg en rect red 28 - Sind Blogparaden überhaupt noch der Burner?

Zusammenfassung:
Sind Blogparaden überhaupt noch der Burner?
Titel
Sind Blogparaden überhaupt noch der Burner?
Beschreibung
Sind Blogparaden überhaupt noch der Burner in der Blogosphäre oder haben nach dem Menetekel von Google 2014 diese Aktionen keinen Reiz mehr?
Autor