Nach dem Brexit ist vor dem Exit – Über den Austritt aus der EU

24. Juni 2016 8 Von Sabiene

Zuletzt bearbeitet am/vor

Fahne von Großbritannien nach dem Brexit

Nach dem Brexit

Mit einem Federstreich (respektive Kreuzchen) haben nun ein Haufen von Nationalisten, Populisten und sonstige Pappnasen eine jahrzehntelange Arbeit zunichte gemacht. Die Briten haben mit knapper Mehrheit in einem Referendum beschlossen, dass sie aus der EU, aus der sie eh mit einem Haufen von Sonderkonditionen mit nur einem Bein gestanden sind, wieder austreten wollen.

Gemeinschaften, die einigermaßen sinnvoll sind, bei Kontroversen oder Problemen zu verlassen, scheint ja in Zeiten des Neoliberalismus und „Unterm-Strich-zähl-ich“-Parolen modern geworden zu sein. Um diesen öffentlichen Schaden wieder auszumerzen, wird Prinzessin Catherine noch einige niedliche Königskinder zur Welt bringen müssen. Und auch Prinz Harry sollte endlich einmal eine hübsche, adrette Brünette ehelichen. Mit solch vielen kleinen Kinderleins auf dem Familienporträt einer stattlichen, wunderschönen Königsfamilie kann ein positives Licht auf das Britische Empire geworfen werden.

Wenn die Briten nun Pech haben, droht ihnen die relative Bedeutungslosigkeit ähnlich wie Laos, Kapverden oder Papua-Neuguinea im Verlauf der künftigen Weltgeschichte.
Denn nun drohen auch die Rebellen von Schottland mit der Souveränität und haben bereits den Antrag für einen EU-Beitritt vorliegen. Und die anachronistische Enklave Nordirland träumt von einem Anschluss an das Mutterland Irland.

Während sich nun die Vertreter in London auf neue alte Handelsverbindungen mit ehemaligen Kolonien in Indien und Neuseeland konzentrieren müssen, habe ich natürlich auch so meine Visionen von einem künftigen Europa.

Denn nach dem Brexit ist vor dem Exit

Bevor diese ganze Austreterei nun Schule macht und wir ein Spexit, Frexit oder Italexit bekommen und die EU nur noch aus Deutschland, Polen und Bulgarien besteht, sollten wir in Bayern unseren eigenen Exit planen. Denn warum sollte man nicht auch mal völlig unsinnige Forderungen formulieren? Die Frau Thatcher hat dies schon vor Jahren praktiziert und die AfD kann es schließlich auch.
Ich fordere also hiermit, dass Bayern aus der EU austritt. Ich will also einen Bayexit, was natürlich auch einen Austritt aus der Bundesrepublik zur Folge haben wird.
Alternativ sollte mit den Alpenanrainern ein neuer Staat gegründet werden – Die Alpenrepublik!

Dabei fassen wir Bayern, Österreich, Schweiz, Liechtenstein, Südtirol (!ganz wichtig, wegen dem Törggelen!) und Slowenien (dann hätten wir Triest wieder und einen Zugang zur Adria) zu einem souveränen Staatsgebilde zusammen. Die französischen Seealpen nehmen wir mal nicht mit hinein, weil die Franzosen immer so schwierig sind.
Dafür wählen wir aber Salzburg zur Hauptstadt und Rätoromanisch als Landessprache. Das klingt immer so, als würde man als ein Tiroler Latein sprechen.

Tatsächlich gibt es solche Szenarien bereits, ich möchte aber nicht wissen, von wem und welcher politischen Färbung solche Propagandisten nachgehen. Dieser Artikel ist lediglich ein Versuch, einmal eine feine Satire niederzuschreiben.

Denn an einem Tag mit solch dermaßen deprimierenden Nachrichten bleibt einem gar nichts anderes mehr übrig.

Foto: Nach dem Brexit ist vor dem Exit – Über den Austritt aus der EU ©sabienes.de
Text: Nach dem Brexit ist vor dem Exit – Über den Austritt aus der EU ©sabienes.de

pinit fg en rect red 28 - Nach dem Brexit ist vor dem Exit - Über den Austritt aus der EU

Zusammenfassung:
Nach dem Brexit ist vor dem Exit - Über den Austritt aus der EU
Titel
Nach dem Brexit ist vor dem Exit - Über den Austritt aus der EU
Beschreibung
Die Briten stimmten mit knapper Mehrheit für Brexit, also für den Austritt aus der EU. Ich plädiere nun für die Gründung einer Alpenrepublik.
Autor
Sabienes TraumWelten