Enkelkinderwunsch und die Lebensplanung der anderen

31. Mai 2013 Aus Von Sabiene
Enthält Werbelink
enkelkinderwunsch

Herz aus Handtüchern in einem Hotel

Kommt man als Elternpaar langsam in die Jahre, gehen oft seltsame Veränderungen mit einem vor.
Ich meine hier nicht die vielzitierte eheliche Zerrüttung auf Grund von einer Midlife Crisis oder sonstigem Unbill.
Es ist nämlich so, dass man ab Anfang oder Mitte 50 ziemlich was geschafft hat: Meistens weiß man, wo es im Leben lang geht, hat sich einigermaßen situiert und die Kinder sind aus dem Haus.
Und dann kommt er heimlich, still und leise: der gemeingefährliche Enkelkinderwunsch!

Enkelkinderwunsch

Der Wunsch nach Enkelkindern, möglichst aus eigenem Fleisch und Blut, die man lieben und verwöhnen kann und dann bei Bedarf oder Missgefallen einfach wieder den Erzeugern zurückgibt, ist bei vielen älteren Eltern tief verwurzelt. Die Aussicht auf Nachwuchs vom

Nachwuchs ist besonders dann mit Freude gekrönt, wenn Sohn oder Tochter das 16. Lebensjahr bereits überwunden haben und der 40. Geburtstag noch nicht gefeiert worden ist.

„Meine Tochter ist Single“

Blöd ist halt nur, wenn der Sohn oder die Tochter nach München ziehen.
Denn diese oft so gepriesene „Weltstadt mit Herz“ ist mit fast 30 Prozent alleinlebenden Menschen die Single-Hauptstadt von Deutschland.
Die Gründe dafür sind vielfältig.
Die dortige Arbeitsmarktstruktur bietet viele Karrierechancen für junge Leute frisch von der Uni. Die Freizeitmöglichkeiten sind so breit gefächert, dass man sich nur aus purer Langeweile bestimmt keinen festen Partner suchen müsste. Singles in München haben mit Sicherheit kein allzuschlechtes Leben und bei vielen wird der einzige Stress die Frage sein, in welcher der angesagten Kneipen sie sich am Abend mit ihrer Clique treffen sollen.
Natürlich ist ein Singledasein kein Grund für Kinderlosigkeit, aber ein Hinderniss könnte es schon darstellen, wenn man Kind und Broterwerb ohne Mithilfe eines Partners zu bewerkstelligen hat.

Lebensplanung

Ich halte diesen Enkelkinderwunsch deswegen für so gemeingefährlich, weil man damit seinen eigenen Kindern unrecht tut.
Und es zeugt von mangelndem Respekt, würden wir uns in die Lebensplanung unserer Kinder einmischen. Wir haben uns das von unseren Altvorderen schließich auch nicht gefallen lassen.

Dennoch wären Enkelkinder etwas Schönes.
Irgendwann.

Foto: Enkelkinderwunsch und die Lebensplanung der anderen ©Sabienes.de
Text: Enkelkinderwunsch und die Lebensplanung der anderen ©Sabienes.de

Zusammenfassung:
Enkelkinderwunsch und die Lebensplanung der anderen
Titel
Enkelkinderwunsch und die Lebensplanung der anderen
Beschreibung
Die Situation der Singles in München, die Hauptstadt der Singles und der unerfüllte Enkelkinderwunsch könnte für die ältere Generation ein Problem sein
Autor