Als Blogger ist man irgendwie immer mit einem Fuß im Gefängnis

21. November 2012 13 Von Sabiene

Zuletzt bearbeitet am/vor

Steinlöwe hinter Gittern im Gefängnis

Im Gefängnis

Irgendwie steht man als Blogger gerne mal mit einem Fuß im Gefängnis. Denn man riskiert ganz schnell eine Abmahnung.
Hat man sich früher seine (Beepworld-)Seite mit allerlei Zeugs aus dem Web gefüllt, bekommt man heutzutage bereits Post vom Anwalt, wenn einer der Kommentatoren ein lizenziertes Bildchen als Gravatar verwendet.

Um es vorweg klarzustellen: Ich halte sehr viel vom Copyright und von Bildrechten. Und außerdem rege ich mich persönlich auf, wenn ich sehe, dass von meiner Seite Bilder runtergeladen werden.

Aber manchmal ist es doch ein bisschen viel!

  • Früher habe ich in dem Gedanken, dass ich von einem bekannten Karikaturisten eine Zeichnung veröffentlichen darf, solange ich einen Link zu dem Künstler setze.
  • Ich Narr glaubte auch, dass man alle Videos von YouTube auf seinen Blog auch veröffentlichen darf.
  • Und wenn ich eine Rezension über ein Buch oder einen Film geschrieben habe, veröffentlichte ich guten Gewissens in dem Artikel Buchcover und Filmplakat. Schließlich mache ich ja mit meinem Artikel Werbung!

Alles falsch!

  • Inzwischen habe ich alle Artikel mit Uli Stein und Martin Perscheid gelöscht, denn in diesen Beiträgen hatten außer dem jeweiligen Cartoon keinen besonderen geistigen Nährwert.
    Und solche Artikel sind SEO-technisch sowieso kein Hammer, also weg damit!
    Auch Artikeln über Prominente werden nun von meinen eigenen Fotos verziert (ich habe es nie verstanden, warum das Bild von Susan Boyle so viele Downloads gehabt hat) und eigentlich sehe ich hier die Notwendigkeit auch ein.
  • Bei YouTube-Videos werde ich nur noch dem Video verlinken, außer ich kenne den Urheber
  • Buchrezensionen schmücke ich nun mit einem Widget aus dem Amazon-Partnerprogramm. Das ist zwar nicht schön, aber ich darf das.

Bei Filmplakaten wird es schon schwieriger. Ich werde aber riskieren, für noch laufende Filme das Filmplakat zu verwenden und dieses dann durch einen Partnerlink zu ersetzen, sobald der Film als DVD erscheint.

Eigentlich müsste ich mir noch Gedanken machen, wie ich Screenshots handhabe, wenn ich mal eine interessante Seite vorstelle. Denn formaljuristisch müsste ich den Seiteninhaber um Erlaubnis bitten.

Und noch mal: Internetrecht, Urheberrecht, Copyright sind sinnvoll!
Aber sie scheinen erst zu existieren, seitdem ein paar findige Rechtsanwälte sie als Geschäftsidee aufgegriffen haben.

Foto: Als Blogger ist man irgendwie immer mit einem Fuß im Gefängnis ©Sabienes.de
Text: Als Blogger ist man irgendwie immer mit einem Fuß im Gefängnis ©Sabienes.de

pinit fg en rect red 28 - Als Blogger ist man irgendwie immer mit einem Fuß im Gefängnis

Zusammenfassung:
Als Blogger ist man irgendwie immer mit einem Fuß im Gefängnis
Titel
Als Blogger ist man irgendwie immer mit einem Fuß im Gefängnis
Beschreibung
Mit einem Fuß im Gefängnis als Blogger wegen Internetrecht, Urheberrrecht und Copyright und der Gefahr von teuren Abmahnungen
Autor