How to be a woman – Ein positives Frauenbuch von Caitlin Moran

28. Juli 2012 7 Von Sabiene
Enthält Amazonlink

Zuletzt bearbeitet am/vor

how to be a woman caitlin moran

How to be a women – Wie ich lernte eine Frau zu sein

Die britische Kolumnistin und Musikjournalistin Caitlin Moran hat es nicht immer leicht gehabt.
Aufgewachsen bei Birmingham mit schätzungsweise 20 Geschwistern, wenig Geld und einem trinkfreudigen Rockmusiker als Vater steckte sie als Underdog viel Spott und Häme ein.

Dabei musste sie die Unterwäsche ihrer Mutter auftragen, sich um ihre jüngeren Geschwister kümmern und den dämlichen Schäferhund dressieren.
Später hängt sie in der Birminghamer und Londoner Drogen-, Alkoholiker-, Musiker-, Punk-, Sonstwas-Szene ab und merkt:

Es ist ja gar nicht so leicht, eine Frau zu sein!

Dabei fragt sie sich (wahrscheinlich garniert mit einem herzhaften WTF): How to be a Woman?

How to be a Woman – Meine Meinung

Caitlin Moran zählt 5 Feminismuswellen (ich komme gerade mal auf 4, aber gut), die es in der Gesellschaft bislang gegeben hat. Manchmal hat man ja wirklich den Eindruck, dass all diese Bewegungen nicht viel gebracht hat. OK, Frauen haben nun Wahlrecht und dürfen, ohne ihren Ehemann zu fragen, einer Arbeit nachgehen.
Dafür quälen sie sich mit absolut doofen Vorgaben, wie Bikinizonen-Epilationen, High Heels, Schönheitsoperationen, Diäten und stressen sich mit dem Drang nach Perfektion als Mutter, Ehefrau und Karrierefrau.

Caitlins Plädoyer ist hier ganz klar: Ein Frau darf fett und unrasiert auf dem Sofa rumlungern, so lange es ihr Spaß macht!

Und Feminismus, bzw. Emanzipation bedeutet nicht, sich in eine lila Latzhose zu kleiden und fortan alle Männer zu hassen. Denn auch wenn das Patriarchat scheiße ist, müssen wir nicht nun ein Matriachat einführen.

Es geht um mehr!

Ich persönlich glaube, dass Hochglanzdoppelseiten von Filmschönheiten und Supermodells, sowie Serien wie „Sex an the City“ der Gleichberechtigung und dem Selbstverständnis der Frauen einen Bärendienst erweisen.

Deswegen tut es gut, ein Buch wie How to be a Woman zu lesen.

Sie selbst mag mit ihrer Vita nicht unbedingt ein klassisches Vorbild für heranwachsende Töchter aus gutem oder mittelgutem Hause sein. Viele ihrer Lebenswege sind nicht unbedingt empfehlenswert. Aber einige Episoden in diesem Buch mögen auch übertrieben sein (Stichwort: Dichterische Freiheit).

Aber dennoch ist sie für mich ein Vorbild. Weil so denkt, wie sie denkt und es ausspricht!

How to be a Woman sollte von jungen Mädchen gelesen werden (bitte das mit den Drogen und dem Alkohol nicht alles glauben), damit sie wissen, was sie erwartet und was sie gar nicht erst anfangen müssen.
Es sollte von jungen Frauen gelesen werden (bitte das mit den Drogen und dem Alkohol nicht nachmachen), damit sie wissen, auf was sie verzichten können.
Und auch ältere Frauen sollten dieses Buch lesen, damit sie sich freuen können, dass sie nun in manchen Punkten über den Dingen stehen (bitte das Kapitel mit den Schönheitsoperationen aufmerksam lesen!)

Bibliografisches

how to be a woman buchcover

Bibliografisches zu dem Buch „How to be a Woman“

 

  • Titel: How to be a woman – Wie ich lernte, eine Frau zu sein
  • Autor: Caitlin Moran, Susanne Reinker (Übersetzung)
  • Originaltitel: How To Be a Woman
  • Taschenbuch: 384 Seiten
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch (12. Juli 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 354837493X
  • Preis Stand August 2017: 9,99 € (Taschenbuch), 8,99 € (Kindle), 15,95 € (Audio CD)
  • Bestelllink Amazon

(Alle Angaben ohne Gewähr)

Alle Fotos: How to be a woman – Ein positives Frauenbuch von Caitlin Moran ©sabienes.de
 Text: How to be a woman – Ein positives Frauenbuch von Caitlin Moran ©sabienes.de

pinit fg en rect red 28 - How to be a woman - Ein positives Frauenbuch von Caitlin Moran

Zusammenfassung
Datum
Gegenstand
How to be a woman - Ein positives Frauenbuch von Caitlin Moran
Bewertung
41star1star1star1stargray