Krabat – Die Literaturverfilmung mit David Kross und Daniel Brühl

3. Dezember 2009 0 Von Sabiene
Enthält Amazonlink

Zuletzt bearbeitet am/vor

krabat filmtipps filmkritik

Krabat – Nach dem gleichnamigen Buch von Otfried Preußler

Mitteleuropa nach dem Dreißigjährigen Krieg. Die Landschaften sind verwüstet und die Menschen sind bettelarm. Sie werden von herumstreunenden Soldatentruppen und der Pest bedroht. In dieser Zeit findet der Waisenjunge Krabat (David Kross) halbverhungert und halberfroren Obdach bei einem seltsamen Müller (Christian Redl). Dort erhält er mit elf anderen Burschen Arbeit und Brot.
Bald stellt er fest, dass in der Mühle seltsame Dinge vor sich gehen. Denn der Müller hat sich der schwarzen Magie verschrieben.
Er und seine Kameraden müssen schmerzlich einsehen, dass alles seinen Preis hat.

Nach dem Tod Tondas ersinnt Krabat einen Plan, aber für dessen Durchführung braucht er die Mithilfe eines jungen Mädchens.

Krabat, die Sage

Die Geschichte rund um Krabat ist aus einer sorbischen Sage entstanden, die im gesamten osteuropäischen Raum mit Abwandlungen recht bekannt sein dürfte. Es gibt auch einige Bücher dazu, aber am bekanntesten dürfte wohl in unseren Breiten das gleichnamige Kinderbuch von Otfried Preußler sein.

Krabat – Meine Meinung

Wer wie ich in jungen Jahren die Romanvorlage von Preußler gelesen hat und sich nun mit dem Film eine gemütliche Kinderstunde an einem Adventssonntag gönnen will, irrt.
Der Film ist durchwegs duster und hoffnungsfrei, erst am Ende werden die anfänglich miteinander konkurrierenden Müllersburschen eine gemeinsame Lösung erarbeiten.
Das Szenenbild und die Tricktechnik ist plakativ, was einem aber nicht stört, sondern eher noch mehr in eine mystische Märchenwelt versetzen lässt.
Den Ton fand ich etwas anstrengend, denn es wird in dem Film viel genuschelt. Vielleicht lässt aber auch entweder mein Hörvermögen oder unsere Dolbyanlage nach, ich weiß es nicht.
Gut, dass wenigstens der Off-Erzähler Otto Sander deutlich spricht.

Daniel Brühl, der ewige Oberschüler konnte mich in diesem Werk erstmals wirklich überzeugen in seiner Rolle als Altgeselle Tonda. Leider fand ich den Darsteller David Kross als Krabat zwar sehr bemüht, dennoch profilarm. Die Charaktere der anderen Müllerburschen hätten besser herausgearbeitet werden können. Christian Redl als der schwarze Müller spielte irgendwo zwischen gutem Onkel und marzialischem Hexenmeister. Mit Augenklappe lässt es sich leicht böse sein.
Die Titelmelodie zu Krabat kommt übrigens von der Gruppe Polarkreis 18 mit dem Lied: Allein, Allein.
Obwohl ich den Song sehr mag, stört mich diese Kombination – ich kann nicht sagen, warum. 

Fazit

Krabat ist in seiner Düsternis und Hoffnungslosigkeit beileibe kein Film, den man sich mit kleinen Kindern anschauen sollte. Ich bin der Meinung, dass die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) diesen Film ausnahmsweise einmal sehr zu Recht erst ab 12 Jahren empfiehlt.
Man bekommt gerade bei den Anfangsszenen eine gute Vorstellung, wie verheerend der Dreißigjährige Krieg in Mitteleuropa gewütet hat.

Es ist ein Film, dessen DVD oder Blu-ray ich mir nicht zu meinen Lieblingsfilmen ins Regal stellen würde. Dennoch ist er es wert, ihn einmal gesehen zu haben.

Filmografisches

krabat filmplakat

Filmografisches zu dem Film „Krabat“

  • Titel: Krabat
  • Produktionsland: Deutschland
  • Originalsprache: Deutsch
  • Erscheinungsjahr: 2008
  • Länge: 115 Minuten
  • Altersfreigabe: FSK 12
  • Regie: Marco Kreuzpaintner
  • Drehbuch: Marco Kreuzpaintner
  • Besetzung:
    • David Kross: Krabat
    • Daniel Brühl: Tonda
    • Christian Redl: Meister
    • Robert Stadlober: Lyschko
    • Hanno Koffler: Juro
    • Paula Kalenberg: Kantorka
    • Anna Thalbach: Worschula
    • Charly Hübner: Michal
    • Moritz Grove: Merten
    • Thomas Wlaschiha: Hanzo
    • Sven Hönig: Andrusch
    • Stefan Haschke: Staschko
    • David Fischbach: Lobosch
    • Daniel Steiner: Petar
    • Tom Lass: Kubo
    • Daniel Fripan: Kito
    • Otto Sander: Erzähler
    • Mac Steinmeier: Gevatter
    • und andere
  • Preis Stand Januar 2018: 8,49 € (Blu-ray) 6,99 € (DVD) Leider gibt es diesen Film im Moment noch nicht bei Amazon zum Streamen
  • Bestelllink Amazon

(Alle Angaben ohne Gewähr)

Alle Fotos: Krabat – Die Literaturverfilmung mit David Kross und Daniel Brühl ©sabienes.de
Text: Krabat – Die Literaturverfilmung mit David Kross und Daniel Brühl ©sabienes.de

pinit fg en rect red 28 - Krabat - Die Literaturverfilmung mit David Kross und Daniel Brühl

Zusammenfassung
Datum
Gegenstand
Film: Krabat
Bewertung
41star1star1star1stargray