Literaturverfilmungen – gute und schlechte Beispiele aus der Filmwelt

16. Januar 2012 6 Von Sabiene

Zuletzt bearbeitet am/vor

Marilyn Monroe für Literaturverfilmungen

Marilyn Monroe

In dieser Woche lautet die Frage bei 52 Bücher: „Die beste und die schlechteste Buchverfilmung“.
Das Thema ist interessant, aber auch müßig. Man ärgert sich ja oft über schlechte Literaturverfilmungen, vergisst aber auch, dass es sich bei einem Film um ein ganz anderes Medium handelt.
Dennoch gibt es ein paar Perlen:

Literaturverfilmungen

  • Die Trilogie von „Herr der Ringe“, wobei ich die von Fellmonsterchen gelobte Extended Editions nicht kenne
  • Die „Millenium Trilogie“ nach Stieg Larsson, aber nicht das Zeug mit Daniel Craig, dass gerade in die Kinos kommt, sondern das Original aus Schweden
  • „Der Name der Rose“ nach Umberto Eco mit Sean Connery und einem blutjungen Christian Slater
  • „Die Päpstin“ nach Donna Woolfolk Cross war auch nicht so ganz schlecht
  • Im übrigen gefallen mir auch die Verfilmungen von „Harry Potter“ recht gut

Und nun kommen die schlechten Literaturverfilmungen:

  • Alle Verfilmungen der Krimis von Commisario Brunetti nach Donna Leon
  • Alle Verfilmungen der Krimis von Kommisar Wallander nach Henning Mankell, außer wenn Kenneth Branagh die Hauptrolle spielte
  • Die bisher erschienen Verfilmungen von Scheibenweltromanen nach Terry Pratchett sind auch ziemlich schlecht und nur für echte Fans (wie mich) zu ertragen. Als einzige rühmliche Ausnahme wäre hier Going Postal zu nennen.
  • „Per Anhalter durch die Galaxis“ nach Douglas Adams ist auch eher misslungen

Oft ist es ratsam, sich zuerst den Film anzusehen, und erst dann das Buch zu lesen.
Meist wählt man aber die falsche Reihenfolge.

Es gibt aber auch den Fall, dass die Verfilmung besser ist, als das Buch.
Mein Lieblingsbeispiel ist da „Die Teufelin“ von Fay Weldon.
In der Buchvorlage lässt sich die verlassene Ehefrau so lange schönheitsoperieren, bis sie ihrer Nebenbuhlerin zum Verwechseln ähnlich sieht.
Im Film rächt sie sich die großartige Roseanne Barr an ihrem untreuen Mann in der Weise, als das sie ihn in den finanziellen und gesellschaftlichen Ruin führt.

Letzteres halte ich eindeutig für die praktikablere Lösung!

Foto: Literaturverfilmungen – gute und schlechte Beispiele aus der Filmwelt ©Sabienes.de
Text: Literaturverfilmungen – gute und schlechte Beispiele aus der Filmwelt ©Sabienes.de

pinit fg en rect red 28 - Literaturverfilmungen - gute und schlechte Beispiele aus der Filmwelt

Zusammenfassung:
Literaturverfilmungen - gute und schlechte Beispiele aus der Filmwelt
Titel
Literaturverfilmungen - gute und schlechte Beispiele aus der Filmwelt
Beschreibung
Literaturverfilmungen sind nicht immer sinnvoll und man ist sehr entäuscht, wenn die Filme schlechter als die Buchvorlage sind
Autor