Nasobem – ein Gedicht von Christian Morgenstern

8. April 2010 0 Von Sabiene

Zuletzt bearbeitet am/vor

Nasobem

Das Nasobem

Es gibt Tiere, von denen hat noch niemand etwas gehört, weil sie weder im Brehms Tierleben, noch im Meyer oder gar im Brockhaus zu finden sind. Aber seht selbst:

Das Nasobem

von Christian Morgenstern


Auf seinen Nasen schreitet
einher das Nasobem,
von seinem Kind begleitet.
Es steht noch nicht im Brehm.

Es steht noch nicht im Meyer.
Und auch im Brockhaus nicht.
Es trat aus meiner Leyer
zum ersten Mal ans Licht.

Auf seinen Nasen schreitet
(wie schon gesagt) seitdem,
von seinem Kind begleitet,
einher das Nasobem.

Das wunderbare Bild darf ich mit freundlicher Genehmigung des Künstlers Norbert Schmitt hier veröffentlichen.
Besucht ihn doch mal auf seiner schönen Seite www.nobt.de.
Es lohnt sich sehr, durch seine Zeichnungen zu stöbern!

Christian Otto Josef Wolfgang Morgenstern (1871 – 1914) war ein deutscher Dichter und Übersetzer, der mit seiner „Komischen Lyrik“ (zum Beispiel: Dunkel wars, der Mond schien helle … ) einen hohen Bekanntheitsgrad erlangt hat.

Text: Ein Gedicht von Christian Morgenstern ©sabienes.de

pinit fg en rect red 28 - Nasobem - ein Gedicht von Christian Morgenstern