Alpakakacke oder: Die Exkremente von Alpakas im Weltraum

Alpakakacke – der Waidmann spricht hier auch gerne von „Losung“ – ist wahrscheinlich genauso dumm, wie das Alpaka selbst. Natürlich ist es weniger wollig. Dennoch birgt es für den interessierten Wissenschaftler außer dem Geruch und Ekelfaktor einiges an Überraschungen und Geheimnissen. Was wollen wir mit Alpakakacke? Forscher haben festgestellt, dass dieses Exkrement ein Bakterium mit ganz besonderen Eigenschaften beinhaltet. Dieser winzige Organismus nämlich kann auch durch die allerhöchste Radioaktivität, die auf der Erde herrscht, nicht zerstört werden. Dabei schlägt es die Kakerlake (Name!) um Längen! Diese nimmt zwar viel radioaktive Strahlung auf, macht aber dann doch irgendwann die verstrahlte Grätsche. Ich kenne den Forscher nicht, der dies heraus fand, und weiß auch nicht, ob ich ihn kennen lernen möchte. Allerdings war er tatsächlich einmal ein Anwärter auf den Nobelpreis. Ich weiß auch nicht, wie viele Exkremente von den verschiedenen Säugern und Wirbellosen er untersuchen musste, um auf diesen einen Bazillus…

Von Sabiene 27. Februar 2009 0

Kompliziert und vielseitig – So ist das menschliche Gehirn

Kompliziert und äußerst vielseitig ist das menschliche Gehirn. Und da kann man manchmal nur staunen, obwohl mit diesen kleinen grauen Zellen auch sehr viel Dummheit produziert werden kann. So kompliziert ist das menschliche Gehirn: Es besteht aus ca. 100 000 000 000 (hundert Milliarden) Nervenzellen, welche bis zu etwa 500 000 000 000 000 (halbe Trillion) Verbindungen haben. Das entspricht in etwa der Anzahl der Blätter im Regenwald des Amazonas. Zumindest habe ich dies so gelesen, und zwar nicht in Wikipedia, sondern in dem Buch Wer bin ich und wenn ja, wie viele von Richard David Precht. Was mich nun an dieser Aussage verwundert ist die Tatsache, wer das alles gezählt hat! Wer zählt denn sowas? War es ein naturwissenschaftlich-medizintechnischer Superprof? Nein, die wissen viel, aber zum stupiden zählen sind die nicht zu gebrauchen. Dann vielleicht ein Assistent des Superprof? Das wäre wohl möglich. Aber vielleicht war es auch eine…

Von Sabiene 26. Februar 2009 0

(Fast) Schlaflos während der langen Nacht der Oscar-Verleihung

Gestern habe ich mir eine schlaflose Nacht gegönnt. Nicht. Ich war nicht bis in die Puppen im Fasching unterwegs. Ich musste mir unbedingt im Fernsehen die Liveübertragung der Oscar-Verleihung ansehen! Schuld daran ist meine Freundin Bella, die nach eigenen Angaben sich dieses Mega-Event regelmäßig gibt. Heute morgen habe ich mir geschworen, mir diese Verleihung in Zukunft als Zusammenfassung bei Pro7 oder RTL anzusehen. (Fast) Schlaflos während der langen Nacht der Oscar-Verleihung Es gab auf dem roten Teppich reichlich Prominenz zu sehen, von denen ich die meisten gar nicht kenne oder deren Namen nicht verstanden habe. Erkannt habe ich sofort eine wunderschöne Penelopez Cruz, die dann auch den Oscar für die beste weibliche Nebenrolle in dem Woody-Allen-Film „Vicky, Christina, Barcelona“ gewann. Zu dieser Entscheidung kann ich die Jury nur gratulieren. Dann sah ich noch einen Moritz Bleibtreu, der mit dem sehr ambitionierten RAF-Film leider leer ausging, aber viele Grüße ins Mikrophon…

Von Sabiene 23. Februar 2009 0

10 Dinge an denen man merkt, dass man den Winter satt hat

Der Winter mag ja ganz schön und nett sein. Manchmal. Eine verschneite Winterlandschaft in glitzernden Sonnenschein ist schön. Weihnachten ist auch schön. Und manchmal ist es auch schön, wenn man nicht so furchtbar schwitzen muss, wie im Hochsommer. Dann schmeckt auch der Glühwein so richtig gut. Nach dem Wintersport, wenn man welchen macht. Aber nun mag ich nicht mehr. Und die Anzeichen, dass ich den Winter satt habe sind offensichtlich. 10 Dinge an denen man merkt, dass man den Winter satt hat Man hält Schwarz oder Grau nicht mehr für kleidsame Farben, sondern sehnt sich nach leuchtenden Rot oder Gelb in der Kleidung. Aus irgendeinem Grund kann man seine Handschuhe und/oder seinen Schal nicht mehr finden. Der Eimer mit dem Streusalz ist leer und man hat keine Lust, neues zu kaufen. Man grüßt seinen Nachbarn beim morgendlichen Scheiben kratzen nicht mehr so gerne Der Roibusch-Tee landet mitsamt dem Glühwein in…

Von Sabiene 21. Februar 2009 0