Das Samsung Galaxy Ace Hugo Boss – Ein Android im Test

17. Oktober 2012 Aus Von Sabiene
Enthält Werbelink
Samsung Galaxy Ace Hugo Boss Edition

Samsung Galaxy Ace Hugo Boss Edition

 

Zugegeben: Ich liebe mein iPhone, aber ich weiß, dass die Android-Systeme neben dem von Apple entwickelten iOS sehr gut bestehen können.

Deswegen hat es mich besonders gefreut, dass ich ein Samsung Galaxy Ace aus der Hugo Boss Edition testen durfte.

Ausgepackt

Samsung Galaxy Ace Hugo Boss Edition ausgepacktAls erstes fällt natürlich die stylische Verpackung auf, die ganz nach dem Willen des deutschen Modedesigners ein solides Understatement ausstrahlt.

Und dann wundert man sich über das geringe Gewicht des nur 113 g leichten Smartphones.

Mit dabei ist ein Putztüchlein, 2 Speicherkarten, Ladegerät und ein USB-Kabel. (Ja, Herr Apple, da schneiden Sie sich doch mal bitte eine Scheibe ab!)

 Akku, SIM-Karte und Speicherkarte sind schnell und ohne höhere Weihen eingelegt.

Die Oberfläche

Der Background erinnert an den letzten Business-Anzug des Mannes und richtig: Hugo Boss hat eigens für diese Edition einige Nadelstreif-Hintergründe spendiert.
Die Menüführung der Oberfläche ist selbsterklärend, interessant ist ein kleiner Touchpoint, mit dem man sich alle installierten Apps auflisten kann.
Vorinstalliert sind die üblichen Verdächtigen: Soziale Netzwerke, Wetter, UKW-Radio, Navigation, Google News, Google Maps, Google Suche und überhaupt viel Google und noch ein paar andere Programmchen.
Für Android-Systeme ist ja der App-Marktplatz inzwischen größer, als für Apple.

Für die Steuerung sorgt prima ein mittlerer Schalter und 2 Touchpoints – finde ich sehr praktisch und man lernt die Bedienung rein intuitiv.

Der Härtetest

Mein persönlicher Härtetest für jedes Handy besteht aus den 3 Testkriterien, mit denen ich mich am besten auskenne:

  1. Handhabung Internet
  2. Schreiben auf dem Touchscreen
  3. Kamerafunktionen

Das Samsung Galaxy Ace unterstützt verschiedene Möglichkeiten der Datenübertragung.

Das Einloggen ins häusliche WLAN verlief unkompliziert, die Verbindung war sofort da und dann stößt man unweigerlich wieder auf Google, so lange man sich keinen anderen Browser installiert hat.
Die Installation der Apps geht schnell und einfach.

Mit dem Touchscreen lässt sich wunderbar und präzise schreiben, das Tippen von Emails, SMS oder Notizen wird hier zum Vergnügen.

Von der 5 Megapixel-Kamera bin ich etwas enttäuscht, die Fotos hätten schöner sein können. Die Übertragung der Bilder auf den PC scheint trotz USB-Schnittstelle nicht ohne ein Studium der Gebrauchsanleitung zu funktionieren.
Dafür sind diese Fotos dann in meinem Google+ Account gelandet.

Samsung Galaxy Ace Hugo Boss Edition

Ein paar technische Daten habe ich noch, ich werde mich mal auf die wichtigsten beschränken:

– Swype®-Texteingabe
– Schnelles Internet mit WLAN n-Standard
– Mobilfunkeigenschaften
– Integrierte Kamera mit 5 MPixel und Autofokus
– Radio
– GPS-Empfänger
– Betriebssystem: Android 2.2 (Froyo)
– Bluetooth
Akku:
– Akkutyp: Li-Ion
– Kapazität: 1.350 mAh
Datenübertragung:
– GPRS
– EDGE
– UMTS
– HSDPA
– Wireless LAN
Display:
– Displaytechnologie: TFT
– Farbdisplay
– Touchscreen
– Bilddiagonale: 8,89 cm
– 3,5-Display
– 16 Farben
– Auflösung Breite: 320 Pixel

Messaging:
– E-Mail Funktionen
– MMS
– Push E-Mail

Das Samsung Galaxy Ace Hugo Boss Edition kostet ohne Vertrag um die 200 €, gute Angebote, wie auch die Smartphones von HTC findet ihr bei Sparhandy.de
Für dieses Geld erhält man ein unkompliziertes und handliches Kompaktmodell in sehr schöner Optik.

Alle Fotos: Das Samsung Galaxy Ace Hugo Boss – Ein Android im Test ©Sabienes.de
Text: Das Samsung Galaxy Ace Hugo Boss – Ein Android im Test  ©Sabienes.de

Zusammenfassung:
Das Samsung Galaxy Ace Hugo Boss - Ein Android im Test
Titel
Das Samsung Galaxy Ace Hugo Boss - Ein Android im Test
Beschreibung
Das Samsung Galaxy Ace Hugo Boss Edition, ein Testbericht über ein Smartphone mit Android System und Sonderausstattung von Samsung
Autor