Ein Schlaflied von W. H. Auden

16. Januar 2011 0 Von Sabiene

Zuletzt bearbeitet am/vor

schlaflied

Ein Schlaflied

Im Moment schleppe ich mich durch einen nicht enden wollenden Krimi, in welchem glücklicherweise ein Gedicht von W. H. Auden zitiert wird – was im Moment das einzige Highlight dieses Werkes darstellt.

Vielleicht kennt ihr von Wystan Hugh Auden das Gedicht Funeral Blues aus dem Film Vier Hochzeiten und ein Todesfall : „Stoppt jede Uhr, lasst ab vom Telefon…“

Hier habe ein Lullaby, ein Schlaflied und es ist so schön, so voller Traum und Bild und Melancholie, hört doch einfach mal zu:

Schlaflied von W. H. Auden

Liebste, gib dein müdes Haupt
Gütig mir, der treulos ist;
Zeit, Gelüste – dies Gewaber
Nimmt den grüblerischen Kindern
Alle Anmut und das Grab
Zeigt, daß wir vergänglich sind:
Bis zum Morgengrauen aber
Bleib, lebendiges Wesen, bleib,
Sterblich, schuldig, doch für mich
Schönheit in Vollkommenheit.

Geist und Leib sind schrankenlos:
Wenn Liebende beisammen sind
Auf jenem Hang Glückseligkeit,
Wo die Ohnmacht sie umspinnt,
Dann verkündet Venus ernst
Die Harmonie als Zauberkraft,
Liebe, Hoffnung weltenweit;
Doch ein kalter Scharfblick wacht
Im Gletschereis und Felsgewirr
Der ichbezognen Leidenschaft.

Sicherheit, Verläßlichkeit
Schwinden mit der Mitternacht
Wie der Schall vom Glockenschlag,
Und irre Zeitgenossen krähn
Jetzt ihr kleinliches Geschrei:
Jeder Preis, der ausgemacht,
Was die Karten wahrgesagt
Wird beglichen, doch kein Wort,
Kein Gedanke, Kuß und Blick
Sei dahin nach dieser Nacht.

Schönheit, Nacht, Vision vergehn:
Mache, Frühwind, der umweht
Sanft dein Haupt voll Träumerei,
Daß ein schöner Tag entsteht,
Der das kranke Herz versöhnt,
Sterblich ist die Welt, es sei;
Trifft dich klares Mittagslicht,
Sei gestärkt dank wilder Mächte,
Kränkten Nächte dich, vergiß,
Welches Auge sah sie nicht.

Wer war W. H. Auden?

Der englische Schriftsteller W. H. Auden (Wystan Hugh Auden) wurde 1907 in York geboren. Er schrieb bereits in jungen Jahren seine ersten Gedichte, später wurde er mit seinen Kritiken, Essays und Dramen weltberühmt. Für sein Werk Das Zeitalter der Angst erhielt er 1946 den Pullitzer-Preis.
Nach einigen homosexuellen Beziehungen heiratete er 1935 Erika Mann, die Tochter von Thomas Mann.
W. H. Auden starb 1973 in Wien.

Foto: Ein Schlaflied von W. H. Auden ©Sabienes.de
Text: Ein Schlaflied von W. H. Auden ©Sabienes.de

pinit fg en rect red 28 - Ein Schlaflied von W. H. Auden

Zusammenfassung:
Ein Schlaflied von W. H. Auden
Titel
Ein Schlaflied von W. H. Auden
Beschreibung
Ein Schlaflied von W. H. Auden, einem britischen Dichter, den man bereits aus Film "4 Hochzeiten und ein Todesfall" kennt.
Autor