Schneidebretter in der Küche – Hygiene kontra Umweltschutz

26. August 2015 9 Von Sabiene
Enthält Werbelink

Zuletzt bearbeitet am/vor

schneidebretter

Schneidebretter in der Küche – Welches Material ist das Beste?

Heute geht es einmal um ein hausfrauliches Thema, denn auch sowas gehört ganz selbstverständlich zu meiner (Traum-)Welt.
Angeregt wurde dies durch eine Diskussion, die ich mit einer Freundin hatte und mich würde eure Meinung zu dieser Frage sehr interessieren.
Es geht um Schneidebretter, die man in der Küche verwendet, um Fleisch oder Gemüse klein zu kriegen.

Schneidebretter in der Küche

Hauptsächlich kennt man ja diese Bretter aus Holz, ich persönlich verwende aber aus hygienischen Gründen lieber Kunststoff, genauer gesagt Polyäthylen. Meine Freundin benutzt Schneidebretter aus Holz, wegen dem Umweltschutz. Beide Materialien haben ihre Vor- und Nachteile:

Schneidebretter aus Kunststoff

Das Problem, dass ich bei solchen Unterlagen sehe ist, dass man automatisch bei der Schneiderei Riefen in die Oberfläche schneidet. Auf die Dauer empfinde ich das als unhygienisch, besonders wenn ich rohes Fleisch bearbeiten will.
Schneidebretter aus Kunststoff können sich zwar verfärben, bieten aber Bakterien keine besondere Wohlfühlzone. Und nach der Benutzung packt man sie in die Spülmaschine und alles ist wieder gut. Und sauber. Wer ganz sicher sein will, kauft sich seine Bretter mit farbliche unterschiedlichen Markierungen, wie diese von der Firma Hagen Grote, die dazu auch noch Füßchen haben. Dadurch bekommen sie beim Umdrehen keinen direkten Kontakt zur Arbeitsfläche.
Vielleicht bin ich hier ein bisschen überpenibel, aber wer weiß, wie eine Lebensmittelvergiftung abgeht, wird mich verstehen.
Kunststoffbretter natürlich überhaupt nicht nachhaltig, weder bei der Herstellung, noch bei der Entsorgung.
Sie lassen also den Müllberg ein Stückchen mehr anwachsen.

Schneidebretter aus Holz

Die Verwendung von Schneidebrettern aus Holz sind für die Verwendung im Gastronomiebereich nicht mehr zulässig.
Holz ist zwar bis zu einem gewissen Punkt selbstreinigend. Aber gerade bei älteren Brettern würde ich für diese Eigenschaft meine Hand nicht mehr ins Feuer legen.

Holzbretter kann man nicht in die Spülmaschine tun, denn spätestens dann wäre es mit den selbstreinigenden Eigenschaften von diesem Material vorbei. Holzbretter gelten als umweltbewusst, was ich bei den hier oft verwendeten Tropenhölzern in Frage stelle.
Will meine Freundin eins ihrer Bretter entsorgen, packt sie es kurzerhand in den Kachelofen. Eigentlich auch schade drum

Schneidebretter aus anderen Materialien

Natürlich gibt es Schneidebretter auch aus anderen Materialien, zum Beispiel aus Glas – ein Material, dass wir beide unisono gefühlsmäßig ablehnen. Die Variante aus Stein sind uns für den täglichen Gebrauch zu unhandlich. Außerdem haben beide Materialien den Nachteil, dass sie die Messer mit der Zeit stumpf werden lassen.

Hygiene kontra Umweltschutz?

Abgesehen von persönlichen Vorlieben spielt hier anscheinend Hygiene kontra Umweltschutz.
Aber gleich, welches Material man bevorzugt, schadet es nicht, wenn man die Bretter nach dem Gebrauch vorsichtig mit kochendem Wasser überspült.

Ansonsten bleibe ich bei meinen Kunststoffbrettern und die Freundin bei den Holzbrettern.

Jetzt möchte ich von euch wissen: Wie handhabt ihr das? Aus welchem Material bestehen eure Schneidebretter?

Foto: Schneidebretter in der Küche – Hygiene kontra Umweltschutz ©sabienes.de
Text: Schneidebretter in der Küche – Hygiene kontra Umweltschutz ©sabienes.de

pinit fg en rect red 28 - Schneidebretter in der Küche - Hygiene kontra Umweltschutz

Zusammenfassung:
Schneidebretter in der Küche - Hygiene kontra Umweltschutz
Titel
Schneidebretter in der Küche - Hygiene kontra Umweltschutz
Beschreibung
Sind Schneidebretter aus Kunststoff, wie man sie in der Küche zum Schneiden benutzt, hygienischer, als die umweltfreundlichen Holzbretter
Autor