Silvester auf Amrum zwischen Dünen und Wattenmeer

5. Januar 2017 12 Von Sabiene

Zuletzt bearbeitet am/vor

silvester auf amrum

Silvester auf Amrum: Zwischen Dünenlandschaft und Wattenmeer

In diesem Jahr haben wir Silvester auf Amrum verbracht. Und das ist wirklich einmal ganz was anderes, als rauschende Silvesterfeiern oder Partys mit Raclette oder Fondue.
Wie wir das neue Jahr zwischen Dünen und Wattenmeer empfangen haben (und umgekehrt), erzähle ich euch heute in diesem Artikel.

Was ist Amrum?

Amrum (oder Öömrang, wie wir Friesen sagen) gehört wie zum Beispiel Sylt und Föhr zu den Nordfriesischen Inseln. Die Insel ist gut 20 Quadratkilometer groß und die etwa 2.300 Einwohner leben in 5 Ortschaften.
Das Klima ist dort so, wie man sich das Klima an der Nordseeküste so vorstellt: Schmuddelwetter wechselt in oft rasendem Tempo mit Sonnenschein ab, dazu weht immer ein mehr oder weniger starker Wind.
Die offizielle Amtssprache auf Amrum ist Deutsch, man spricht zudem aber auch (Nord-)Friesisch, deswegen sind die Ortsschilder zweisprachig gehalten.
Auf Amrum lebt man hauptsächlich vom Tourismus. Man findet aber auch Landwirtschaft und es soll noch den ein oder anderen Fischer geben.

Der schwere Weg nach Amrum …

Falls wir es vorher noch nicht gewusst haben, so haben wir die Tatsache, dass der Weg das Ziel ist spätestens ab Hamburg gelernt.
In die Hansestadt kommt man ja sehr bequem, aber dann wird es wegen dem seltsamen öffentlichen Nahverkehr von Schleswig-Holstein kompliziert. Da fallen dann Züge, für die man eigentlich eine Platzreservierung gehabt hätte, aus oder sind so dermaßen überfüllt, dass man gerade mal so einen Stehplatz ergattert. Man sollte also die Fahrt zum Fähranleger in Dagebüll als eine Art Erlebnisurlaub betrachten, sonst hält man das nicht durch.
Natürlich könnte man die Strecke auch mit dem Auto bewältigen und die Fähren zur Insel nehmen gegen einen nicht geringen Aufpreis den PKW mit. Aber für einen Kurzurlaub hielten wir dies für unangemessen.

Auf dem Schiff nach Wittdün ist dann alles wieder gut. Und bei der ersten Tote Tante (wichtiges Heißgetränk bestehend aus Kakao mit Rum) lernt man andere Amrum-Urlauber kennen und erhält bereits wertvolle Tipps zur weiteren Freizeitgestaltung.

leuchtturm

Leuchtturm auf Amrum

Amrum im Winter?

Natürlich ist es auf dieser wunderschönen Insel mit ihrem langen weißen Sandstrand im Sommer viel schöner. Aber auch der Winter hat hier seine Reize und wir hätten nie geglaubt, dass andere Reisende diese auch zu schätzen wissen. Amrum ist an allen Tagen, an denen es nicht regnet ein Paradies für Naturliebhaber, Wanderer, Radfahrer, Ruhesuchende und Hunde. Also wirklich: Ohne Vierbeiner kommt man sich hier schon fast ein bisschen als Außenseiter vor, vielleicht hätten wir uns einen Leih-Hund mitnehmen sollen.
Seltsamerweise scheinen aber auch die Tiere von der Inselmagie gefangen zu sein und benehmen sich einigermaßen.

Amrum im Winter ist wirklich ähnlich gut besucht, wie im Sommer. Und somit komme ich auf das Kernproblem und auf den eigentlichen Inhalt dieses Artikels zu sprechen:

Silvester auf Amrum

Das Kernproblem: Amrum ist auch im Winter gut besucht, aber viele Geschäfte und Restaurants haben geschlossen.
Wer im Winter nach Amrum fährt, bucht und reserviert bereits Wochen im voraus Tische in seinem Lieblingslokal oder ein Silvestermenü mit ca. 27 Gängen. Und da man in Regel in Ferienwohnungen übernachtet, also Selbstversorger ist, sollte man dies in der Reiseplanung mit einbeziehen. Ebenso den Umstand, dass Lebensmittelgeschäfte nicht immer geöffnet haben und das es keinen Pizzalieferservice gibt.

Das haben wir gleich am ersten Abend gelernt.

Natürlich sind auch die Freizeitangebote, wie Wattwandern usw. reduziert. Allerdings kann man sich auf der Internetseite der Amrum Touristik einen Newsletter abonnieren, in dem man täglich über aktuelle Veranstaltungen informiert wird. Wir hatten dieses Abo quasi zur eigenen Beruhigung, ansonsten fanden wir unser Leihfahrrad als Urlaubsevent völlig ausreichend.

Silvester auf Amrum findet zwar statt, geht aber völlig unspektakulär und ruhig vonstatten. Um das Wattenmeer samt seinen Einwohnern zu schützen, darf auf der Insel kein Silvesterfeuerwerk entzündet werden, was uns ja – wie ich es hier schon beschrieben habe – sehr gelegen kommt.

Aber so ganz vom Jahreswechsel unbeeindruckt zeigte sich Amrum dann auch wieder nicht, dafür sorgen die Hulken. Das sind junge Leute, die in der Silvesternacht verkleidet von Haus zu Haus laufen. Die Bewohner müssen raten, wer sich hinter der Maske versteckt und dann eine Runde Süßigkeiten oder aber Schnaps spendieren. 

In Nebel (friesisch: Neebel – neues Dorf) wurde ein kleines Kirchenkonzert mit Orgel und Klarinette veranstaltet und man sollte nicht glauben, dass diese beiden Instrumente so gut zusammen harmonieren. Um Mitternacht strömten wir alle hinaus, zündeten Wunderkerzen an und tranken mitgebrachten Sekt. Dazu gab es auch noch ein Posaunenorchester, unglaublich viel gute Laune, nette Gespräche mit wildfremden Personen.

Selten, dass man so schnell ein Gefühl von Zusammengehörigkeit empfindet.

wunderkerze

Prost Neujahr!

A seegent neijuar!

Ein gesegnetes Neues Jahr – das wünsche ich euch mit diesem Bericht über unser Silvester auf Amrum.

Ich könnte euch noch viel mehr erzählen. Zum Beispiel von unserer Wanderung durch die Dünen, dem Leuchtturm (der aber geschlossen war), den See (den wir nicht gefunden haben), dem Wattenmeer, der Brandung. Oder von der Fisch-Buttze in Wittdün, wo man nicht nur die besten Fish ’n‘ Chips, sondern auch den leckersten Glühwein weit und breit bekommt.

Aber das muss warten. Spätestens, bis wir einmal wieder die Insel besucht haben!

amrum silvester

Alle Fotos: Silvester auf Amrum zwischen Dünen und Wattenmeer ©sabienes.de
Text: Silvester auf Amrum zwischen Dünen und Wattenmeer ©sabienes.de

pinit fg en rect red 28 - Silvester auf Amrum zwischen Dünen und Wattenmeer