Sitzgelegenheit – Der Stuhl an und für sich und im Märchen

8. Juni 2013 8 Von Sabiene
Enthält Werbelink

Zuletzt bearbeitet am/vor

Sitzgelegenheit

Bunte Sitzgelegenheiten vor einem Haus in Istanbul

Ich bin überzeugt, dass das unverkannteste Möbelstück auf der Welt der Stuhl ist.
Sogar unter den mannigfaltigen Sitzgelegenheiten, wie Sessel, Sofas oder Barhockern spielt er lediglich eine untergeordnete Rolle und fristet ein bescheidenes Schattendasein. Dabei sitzt der Deutsche im Durchschnitt fünfeinhalb Stunden am Tag und das meistens auf einem Stuhl.

Kindermärchen

Warum ich heute ein solches Plädoyer über Sitzgelegenheiten und hier besonders über Stühle abhandle, liegt ein meiner Oma.
Diese erzählte mir nämlich als Kind einmal ein Märchen von einem kleinen Stuhl, der alle Leute wütend abgeworfen hat, die sich auf ihn setzen wollten. Diese lagen dann wütend auf dem Boden, rieben sich das Hinterteil und schüttelten die Fäuste. Aber es war nichts zu machen, der Stuhl ließ nicht zu, dass sich jemand auf ihm Platz nahm.
Bis dann ein kleines Mädchen kam. Die durfte auf ihm sitzen und der Stuhl gehörte fortan ihr.
Und so lebten beide bis an ihr glückseeliges Ende.

Der Stuhl in der Sprache

Vielleicht kommt die Missachtung dieses Möbelstück daher, dass der Begriff ‚Stuhl‘ in der deutschen Sprache eine Doppelbedeutung aufweist.
Es gibt ein paar Witze über den ‚Heiligen Stuhl‘ des Papstes, die ich hier nicht wiedergeben möchte.
Und als der Ottfried Fischer Werbung mit dem ‚Roten Stuhl‘ eines Möbelhauses machte, musste ich immer weghören, weil dann meine Phantasie mit mir durchging.
Aber ob der unzweideutige englische ‚chair‘ bei solchen Betrachtungen einen Vorteil hätte, kann ich nicht sagen.

Die Bunte Sitzgelegenheit bei uns Zuhause

Neben dem obligatorischen Sofa nebst Sessel haben wir an unserem Esstisch 6 Stühle in 4 verschiedenen Ausführungen. Eigentlich wäre es mir lieber, wenn alle Stühle von einem unterschiedlichen Design wären, aber da musste der Mann ein Veto einlegen. Ansonsten hätte ich vielleicht auf 6 unterschiedliche Thonet Stühle gespart, um mich an der Vielfalt der möglichen Sitzkreationen zu erfreuen.

Stuhl und die Gefahr

Irgendein fernöstlicher Meister hat einmal behauptet, dass das Sitzen auf Stühlen das Übel der westlichen Welt wäre.
Tatsächlich sind Stühle keine ungefährliche Sitzgelegenheit. So ein Stuhl kann einem von einem humoristischen Zeitgenossen wegzogen werden, sobald man sich setzen möchte und wenn man Pech hat, wird einem sogar am selbigen gesägt.
Sitzt man aus irgendwelchen Gründen zwischen 2 Stühlen, hat man es auch nicht besonders leicht.
Natürlich ist es auch unfallbehaftet, auf dem Stuhl sitzend nach hinten zu schaukeln. Wem dies – wie mir – bereits in der Schule nicht abgewöhnt werden konnte, ist vielleicht mit so einem Freischwinger, wie dem Thonet s64 gut beraten.

Fazit:

Dieser nicht ganz so ernst zu nehmende Beitrag über eine banale Sitzgelegenheit entstand aus der Idee heraus, dass man viele Alttagsdinge kaum beachtet und zu schätzen weiß.
Und wer einmal längere Zeit auf einem unbequemen Stuhl hat sitzen müssen, weiß was ich meine!

Foto: Sitzgelegenheit – Der Stuhl an und für sich und im Märchen ©Sabienes.de
Text: Sitzgelegenheit – Der Stuhl an und für sich und im Märchen ©Sabienes.de

pinit fg en rect red 28 - Sitzgelegenheit - Der Stuhl an und für sich und im Märchen

Zusammenfassung:
Sitzgelegenheit - Der Stuhl an und für sich und im Märchen
Titel
Sitzgelegenheit - Der Stuhl an und für sich und im Märchen
Beschreibung
Eine Sitzgelegenheit wie Stuhl, Sofa oder Sessel sind aus unserem Mobiliar nicht wegzudenken, erhalten dennoch wenig Aufmerksamkeit
Autor