Splitter – Ein Psychothriller von Sebastian Fitzek [Rezension]

31. August 2011 Aus Von Sabiene
Enthält Amazonlink
splitter von sebastian fitzek buchcover

Ein Alptraum von einem Thriller: Splitter von Sebastian Fitzek

Bei einem tragischen Unfall verliert Marc Lucas alles, was ihm wichtig ist. Seine hochschwangere Frau kommt samt dem ungeborenen Kind ums Leben. Er verliert sämtlichen Lebensmut und seine Selbstachtung.
War er doch selbst an dem Unfall und dem Tod schuld!
Da findet er eine Anzeige, die ihm ein verlockendes Angebot macht: Durch eine künstlich herbei geführte Amnesie soll er von all seinen traumatischen Erinnerungen befreit werden.
Und dann überschlagen sich die Ereignisse. Blutrünstige Morde geschehen, Tote stehen wieder auf und eine Klinik wird abgerissen, kurz nachdem er sich dort für dieses Experiment anmelden wollte.
Dafür steht plötzlich an seiner Wohnungstür ein anderer Name und sein Schlüssel passt nicht mehr in das Schloss.

Sebastian Fitzek

Sebastian Fitzek, Jahrgang 1971, stammt, lebt und arbeitet in Berlin. Nach seinem Jura-Studium arbeitete er bei verschiedenen Radiosendern in der Bundesrepublik. Seit 2006 hat er sich der Schriftstellerei verpflichtet. Von Beginn an war ihm mit seinem Debüt Die Therapie Glück und Erfolg hold. Er gilt als einer der erfolgreichsten und beliebtesten deutschen Autoren.
Von Sebastian Fitzek habe ich hier auch noch das Werk Passagier 23 rezensiert, ein Thriller, der einen nie wieder eine Kreuzfahrt buchen lässt.

Splitter – Meine Meinung

Sebastian Fitzek scheint ein neues Synonym für den Begriff ‚Alptraum‘ zu sein. Bei seinem Werk Der Augensammler spürte ich bereits das Grauen durch meine Ohren rauschen (Man sollte allzu spannende Thriller sich nicht als Hörbuch einverleiben. Nun war ich bei diesem Buch einmal ganz froh, dass es nicht ganz so abstoßend zuging. Dafür hatte ich das Gefühl der Verlorenheit in einer Welt, in der sich alles gegen einen richtet, in der man nur verfolgt wird und niemand trauen kann, sehr stark gspürt.
Ich denke, für dieses Buch wäre das Attribut Kafkaesk angebracht.

Ein kleines bisschen provinziell wirken Fitzeks Thriller manchmal schon. Er ist kein Stephen King und auch kein Stieg Larsson. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass er seinen Protagonisten mit langweiligen Namen bestückt.
Ich meine, wer heißt denn schon Marc Lucas, oder?
Aber seine Geschichten sind immer einigermaßen logisch und gut aufgebaut und haben immer oder meistens einen sauberen Überraschungseffekt.
So auch in diesem Buch. Leider hängt das Ende ganz ordentlich. Aber es gibt im Epilog noch eine Erklärung und Ergänzung zu der Story. Trotzdem.

Fazit:

Ein guter Thriller für lange Autofahrten. Er ist rasant erzählt und lässt dem Leser kaum eine Chance, sich einmal zu erholen.

Wem könnte dieses Buch gefallen:

  • Natürlich allen Fans von Sebastian Fitzek
  • Leser, die handwerklich gut gemachte Thriller lieben
  • Alle Leser, die gerne in Deutschland spielende Krimis und Thriller lesen.

Für wen wäre dieses Buch eher nicht geeignet:

  • Leser, die es gerne sehr blutig mögen, wie in Der Augensammler
  • Ängstliche Leser
  • Leser, die Thriller in US-amerikanischer Machart bevorzugen

Bibliografisches:

Splitter von Sebastian Fitzeck Cover

Bibliografisches zu dem Buch „Splitter“

  • Titel: Splitter
  • Autor: Sebastian Fitzek
  • Taschenbuch: 384 Seiten
  • Verlag: Knaur; Auflage: September 2010 (9. August 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426503727
  • Preis Stand September 2017: 9,99 € (Taschenbuch), 9,99 € (Kindle), ab 4,99 € (Gebundene Ausgabe), 9,95 € (Audio-CD, gelesen von Simon Jäger)
  • Bestelllink Amazon

(Alle Angaben ohne Gewähr)

Alle Fotos: Splitter – Ein Psychothriller von Sebastian Fitzek [Rezension] ©sabienes.de
Text: Splitter – Ein Psychothriller von Sebastian Fitzek [Rezension] ©sabienes.de 

Zusammenfassung
Datum
Gegenstand
Splitter von Sebastian Fitzek
Bewertung
31star1star1stargraygray