Schlagwort: bayern

Die Scheinheiligen – Ein Film von Thomas Kronthaler

In einem kleinen Dorf in Oberbayern brodelt es: Der ehrgeizige Bürgermeister (Werner Rom) will mit Hilfe seines Landtags-Spezi eine Imbisskette an den Ortsrand locken. Parallelen zum wirklichen Geschehen an der Autobahn München – Salzburg sind dabei erlaubt. Aber all die schönen Pläne können nicht realisiert werden, solange die schrullige Trennerin (Maria Singer) ihren Grund nicht verkauft. Dabei schreckt sie nicht davor zurück, ihre Interessen mit Hilfe einer alten Jagdflinte durchzusetzen. In dieses Idyll trifft Johannes, ein Holzschnitzer, (Johannes Demmel). Er lebt davon, Kopien von Heiligenstatuen herzustellen, damit die Originale aus den Kirchen gewinnbringend verkauft werden können. Unerwartet findet Magdalena Trenner Gefallen an dem künstlerisch begabten Gauner. Dazu kommt noch Theophile (Michael Emina), ein Asylant aus Ghana, den eigentlich keiner haben will. Nicht mal der Pfarrer, der sich mit persönlichem Einsatz um die Vergrößerung seiner Pfadfinderschar bemüht. Die Scheinheiligen – Meine Meinung Dies ist ein netter Film, voller Herz und voller…

Von Sabiene 19. Dezember 2010 2

Tannöd ein Thriller aus dem Bayerischen Wald von Andrea Maria Schenkel

Ein kleines bayerisches Dorf in den 50ern: Die Schrecken des Krieges sind gerade mal überstanden, man kann sich wieder unter Gottes Schutz der harten landwirtschaftlichen Arbeit widmen. Da schreckt ein grausamer Sechsfachmord auf einem benachbarten Einödhof die Gemeinschaft aus ihrer selbstzufriedenen Lethargie. Über die Mordopfer weiß jeder etwas zu sagen und meist nichts besonders Gutes. Das gilt gerade über den Danner, Patriarch und Hofbesitzer des Tannöd-Hofs. Andrea Maria Schenkel Andrea Maria Schenkel, Jahrgang 1962 stammt aus Regensburg. Der vorliegende Roman basiert auf einen ungeklärten Mordfall, der tatsächlich einmal in der Nähe von Schrobenhausen geschehen ist. Für diese Umsetzung erhielt die Autorin 2007 den Deutschen Krimi Preis und weitere Auszeichnungen. Andrea Maria Schenkel pendelt im Moment zwischen Regensburg und New York. Tannöd – Meine Meinung Die Autorin führt ihren Leser auf den fast 150 Seiten gerne mal an der Nase herum. Zu Recht, denn eigentlich hätten viele ihrer Protagonisten guten Grund…

Von Sabiene 2. Februar 2010 1

Ab die Post und dann Annahme verweigert

Unter den vielen Eigenschaften, die meine Schwägerin besitzt, stechen im Moment 2 ganz besonders hervor: 1. Sie lebt in einem winzigen Dorf in Oberbayern 2. Sie hat am Sonntag Geburtstag. Letzteres ist kein Problem, gibt es doch große Briefumschläge, Adressbücher und die Post. Und mit der fängt der Ärger richtig an. Ab die Post Ich habe ihr nämlich ein kleines Geschenk besorgt, verpackt und zur Post gebracht. Natürlich habe ich ordentlich und sauber das Adressfeld ausgefüllt. 2 Tage später steht der Postbote mit dem Päckchen vor meiner Tür: „Annahme verweigert. Adresse unbekannt“ In kleinen, oberbayerischen Dörfern ist es nämlich so: Die Adresse besteht einfach aus dem Namen des jeweiligen Weilers, in diesem Fall ‚Berg‘ (jaa, sehr originell, die Bayern…). Falls sich jemand mal die Mühe gemacht hat, die Häuser in dem Flecken durchzuzählen, gibt es nach der Ortsbezeichnung noch eine Zahl, somit lautet die Adresse meiner Schwägerin ‚Berg 11‘ (das…

Von Sabiene 12. Dezember 2009 0