Schlagwort: Buch Challenge 2014

Seit 2014 beteilige ich mich an Daggis Buch Challenge und schreibe im Zusammenhang mit diesem Lesewettbewerb hier meine Rezensionen

Passagier 23 – Ein Thriller auf hoher See von Sebastian Fitzek

Jedes Jahr verschwinden durchschnittlich 23 Passagiere von Kreuzfahrtschiffen, viele Gäste scheinen die Reise auf so einem Luxusdampfer als willkommene Bühne für ihren Selbstmord zu inszenieren. Und werden dadurch zum gefürchteten Passagier 23!Seitdem vor 5 Jahren die Ehefrau des Polizeipsychologen Martin Schwartz für sich und ihren Sohn diesen Weg gewählt hat, ist er ein seelisches Wrack und stürzt sich regelmäßig in die gefährlichsten Einsätze. Eines Tages bekommt er einen Anruf von einer exaltierten Österreicherin: An Bord der ‚Sultan of the Seas‘  – das Schiff, mit dem auch seine Frau damals unterwegs gewesen ist, kommt es zu Unregelmäßigkeiten. Unter anderem sei ein Passagier 23 – ein kleines verschwunden geglaubtes Mädchen – wieder aufgetaucht. Schwartz schifft sich sofort auf den Dampfer ein und gerät in einen Strudel von unterschiedlichen Interessen, Grausamkeiten und Racheplänen. Ist vielleicht seine Familie noch am Leben? Und was geschah wirklich in der grauenvollen Nacht vor 5 Jahren? Sebastian Fitzek…

Von Sabiene 23. Dezember 2014 4

Vertauscht – Ein Jugendbuch von Fiona Rempt

Pum und Yannick sind 2 ganz normale Teenager aus den Niederlanden. Sie kennen sich nicht, aber sie eint ein besonderes Schicksal: Sie wurden kurz nach ihrer Geburt im Krankenhaus vertauscht. Die Eltern hatten miteinander vereinbart, es ihnen an ihrem 13. Geburtstag zu erzählen und ihnen freizustellen, bei welcher Familie sie leben möchten. Nachdem ersten Schock nehmen Pum und Yannick Kontakt miteinander auf und überlegen gemeinsam, wie sie nun mit dieser Situation umgehen sollen. Die Autorin Die Niederländerin Fiona Rempt ist Autorin mehrerer Kinder- und Jugendbücher und lebt mit ihrer Familie bei Amsterdam. Vertauscht – Meine Meinung In den dunkelsten Stunden meiner Jugendjahre bin ich der festen Überzeugung gewesen, dass ich bei der Geburt vertauscht wurde. Dann malte ich mir immer aus, wie verzweifelt meine wahren Eltern nach mir suchen würden. Und wäre es nicht schön, sie endlich zu finden! In einem Alter, in dem man sich in seiner eigenen Familie…

Von Sabiene 30. Oktober 2014 2

Paranoid Park – Ein Jugendbuch für Erwachsene von Blake Nelson

Der Paranoid Park ist eine Industriebrache am Stadtrand von Portland. Dieses Gelände genießt einen gewissen Ruf, denn schließlich sei hier schon einmal jemand abgestochen worden. Grund genug, dass für die Straßenkids und Skater der Stadt, sich hier in der Dunkelheit heimlich zu treffen. Aber man muss vorsichtig sein – man könnte hier paranoid werden! Eines Abends wollen 2 Jugendliche im nahe gelegenen Supermarkt Bier kaufen. Der Einfachheit halber – oder für den Nervenkitzel – beschließen sie, auf einem Güterzug zu surfen. Aber dieses Abenteuer hat Folgen – tödliche Folgen! Und wer würde denn einem Skater, der sich in einem illegalen Jugendtreff herumtreibt, Glauben schenken?  Blake Nelson Der aus Chigago stammende Blake Nelson, Jahrgang 1960, ist der Autor mehrerer Jugendbücher. Er lebt nun seit Jahren mit seiner Familie in New York. Paranoid Park – meine Meinung: Das Buch ist in Tagebuch- oder Briefform aufgebaut. Dabei berichtet der namenlose Erzähler im Teenager-Alter…

Von Sabiene 7. Oktober 2014 1

Alice wie Daniel sie sah von von Sarah Butler [eine Rezension]

Der obdachlose Daniel trottet durch London und befindet sich dabei immer auf der Suche nach seiner Tochter. Er hat sie noch gesehen, kennt aber ihren Namen. Und jeder Buchstabe des Namens Alice hat für ihn eine bestimmte Farbe, so wie für seine ganze Umgebung sich für ihn durch verschiedene Farben kennzeichnet. Alice ist eine junge Frau, aufgewachsen in gutbürgerlichen Verhältnissen. Sie ist rastlos, irgendwie heimatlos und fühlt sich ungeliebt. Viele Einzelheiten über ihr Leben weiß sie nicht – so auch die Wahrheit über ihren wirklichen Vater. Aber Daniel hat einen Plan. Einen ganz kleinen, großen vorsichtigen Plan. Sarah Butler Sarah Butler, Anfang 30, lebt in Manchester und leitet ein Beratungsunternehmen für Künstler. Der vorliegende Roman ist ihr erstes Buch und bislang einzigstes Buch. Es wurde bereits in 13 Sprachen übersetzt. Alice wie Daniel sie sah – meine Meinung Bei manchen Büchern – meist bei den guten – entwickelt man einen…

Von Sabiene 12. September 2014 5

Die Lange Erde von Terry Pratchett Eine Rezension aus der Datum-Welt

Nach einem Brand in dem Haus des genialen Erfinders Willi Linsay findet die Polizistin Monica Jansen einen kleinen Kasten.  Er besteht lediglich aus einem Schalter, ein paar Drähten und einer Kartoffel. Was sie noch nicht ahnt: Mit diesem Apparat gelingt es, in Richtung Westen oder Osten in Parallelwelten zu „wechseln“. Diese Welten ähneln die in Geologie, Flora und Fauna der „Datum-Welt“, wie die bisher bekannte Welt bald genannt wird. Die Baupläne befinden sich bereits im Internet und etliche junge Leute bauen dieses Gerät nach. Eine ganz neue Ära für die Menschheit beginnt. Joshua Valienté, einer der wenigen Personen, die auch ohne Apparat wechseln können, erforscht gemeinsam mit Lobsang, einem in einem Computerchip reinkarnierter tibetischer Mechaniker und Sally Linsay, die Tochter des Wechsler-Erfinders die neuen Welten der „Langen Erde“. Sie treffen auf prähistorische Lebewesen, auf Elfen und Trolle und auf die Siedler, die in der unberührten Natur ein neues Leben beginnen…

Von Sabiene 23. Mai 2014 0

Breaking News – Die Rezension des Bestsellers von Frank Schätzing

Anfang des letzten Jahrhunderts begannen die jüdischen Einwanderer in dem damaligen britischen Protektorat unter Entbehrungen die ersten Siedlungen aufzubauen. Erzählt wird die Geschichte der Familien Kahn und Scheinermann, deren Sohn Ariel seinen Nachnamen in Sharon ändert und später Ministerpräsident des Staates Israel wird. In der Gegenwart: Nach einem Desaster während eines Einsatzes in Afghanistan jagt der ehemals gefeierte, nun abgehalfterte Journalist Tom Hagen erbärmlichen Storys im Nahen Osten hinterher. Da erhält er in Jerusalem die Chance, an geheime Akten heranzukommen und gelangt unversehens ins Visier mehrere israelischer Geheimorganisationen. Das ganze klingt nach einer guten Story und nach den Breaking News, von denen jeder Journalist nur träumen kann. Frank Schätzing Der ehemalige Werbefachmann Frank Schätzing schrieb mittelprächige Lokalkrimis bis er 2005 mit dem Buch „Der Schwarm“ die Bestsellerlisten erstürmte. Seitdem gilt er als einer der erfolgsreichsten deutschen Schriftsteller. Meine Meinung Schätzing scheint über Wochen hinweg etlichen (danach entnervten) Auslandkorrespondenten auf Schritt und…

Von Sabiene 30. April 2014 2