Schlagwort: bücher

Literaturverfilmungen – gute und schlechte Beispiele aus der Filmwelt

In dieser Woche lautet die Frage bei 52 Bücher: „Die beste und die schlechteste Buchverfilmung“. Das Thema ist interessant, aber auch müßig. Man ärgert sich ja oft über schlechte Literaturverfilmungen, vergisst aber auch, dass es sich bei einem Film um ein ganz anderes Medium handelt. Dennoch gibt es ein paar Perlen: Literaturverfilmungen Die Trilogie von „Herr der Ringe“, wobei ich die von Fellmonsterchen gelobte Extended Editions nicht kenne Die „Millenium Trilogie“ nach Stieg Larsson, aber nicht das Zeug mit Daniel Craig, dass gerade in die Kinos kommt, sondern das Original aus Schweden „Der Name der Rose“ nach Umberto Eco mit Sean Connery und einem blutjungen Christian Slater „Die Päpstin“ nach Donna Woolfolk Cross war auch nicht so ganz schlecht Im übrigen gefallen mir auch die Verfilmungen von „Harry Potter“ recht gut Und nun kommen die schlechten Literaturverfilmungen: Alle Verfilmungen der Krimis von Commisario Brunetti nach Donna Leon Alle Verfilmungen der…

Von Sabiene 16. Januar 2012 6

Frankfurter Buchmesse und die Cozplayer

Wenn man es vorzieht, die Herstellung von Büchern den Fachleuten zu überlassen und auch nicht einer Lesung seines Lieblingsautors beiwohnen möchte, ist der Gewinn, den man aus einem Besuch der Frankfurter Buchmesse ziehen kann, relativ übersichtlich – aller Liebe zum Buch zum Trotz. Ein farbiger Lichtblick waren auf dem Messegelände die Cozplayer, junge Leute, welche sich mit äußerst viel Fantasie und Kreativität in Figuren aus der Mangaszene verkleiden. Bei manchem Besucher war der Übergang zwischen Verkleidung und Kleidung auch ein bisschen fließend. Danke an Blog dein Buch, auf deren Einladung hin ich die Buchmesse besuchen durfte.  Foto: Cozplayer – Verkleidete Manga-Fans ©Sabienes.de Text: Frankfurter Buchmesse und die Cozplayer ©Sabienes.de

Von Sabiene 17. Oktober 2011 4

Eine sehr kurze Geschichte über Engelsflügel von Clemens J. Setz

Ich habe gerade das Buch „Die Liebe zur Zeit des Mahlstädter Kindes“ von Clemens J. Setz fertig gelesen. Eine der hier enthaltenen Erzählungen hat mir wirklich sehr zu denken gegeben. Ganz besonders schön fand ich diesen Satz: „Nach einem langen und harten Arbeitstag im Büro stellte Lilly fest, dass auf ihren Schulterblättern kleine Flügel gewachsen waren …“ Eine sehr kurze Geschichte über Engelsflügel Lilly, unglücklich mit ihrem Leben und ihrem Job erhält DIE eine Chance, ihr Leben zu ändern. Aber blöderweise gehören schmutzig-weiße Engelsflügel nicht unbedingt zu den Attributen, die sie sich für einen Neuanfang vorgestellt hat. Sie schneidet sich kurzentschlossen die unnützen Dinger ab und – wen wundert’s – sie wachsen nie wieder nach. Chance verspielt. Hätte Lilly nur mehr Mut bewiesen! Verpasste Chancen Es sind mir wenig bis keine Fälle bekannt, in denen Leuten plötzlich Engelsflügel wachsen. Aber wie oft winkt einem das Glück oder das Schicksal und…

Von Sabiene 17. Juni 2011 2

Groschenliebe – Herz und Schmerz in der Liebes-Literatur

Früher gab es Erikaromane, Arztromane, Heimatromane und mehr. Die Verlage nannten diese Erzählreihen nach den jeweiligen Modenamen für Frauen: Gabi, Bella oder halt Erika. Und was sie verkörperten: billige Groschenliebe! Diese Heftchen gibt es noch, aber sie sind nicht mehr so präsent, wie früher. Groschenromane kosten mittlerweile etliche Euro und verbergen sich unter einem Hardcover-Einband. Groschenliebe Die Handlung war immer ähnlich: Patentes Mädel, hübsch aber arm, trifft auf irgendeinen reichen Schnösel, der sie nach allerlei Irrungen und Wirrungen vor den Traualtar führt. Manchmal ging es auch umgekehrt: Prächtiger junger Hengst, arm, aber ein verwunschener Prinz trifft auf eine snobistische Zicke, die er nach allerhand Irrungen und Wirrungen vor den Traualtar führt. Meist mussten die Protagonisten ein wenig mit sich und den typisch widrigen Umständen kämpfen, von ihrem hohen Ross hinunterkommen oder sich mit einer missgünstigen Schwiegermutter auseinandersetzen, bis ihnen das ewige Glück an der Seite des Traumpartners gelang. Der Schreibstil…

Von Sabiene 17. Oktober 2009 0

Mit Sienna durch die Galaxis samt buntem Tuch oder: Happy Towel Day!!

 Sienna Miller gilt wahlweise als Stilikone oder Flittchen, manchmal auch als Kassengift. Ich neide ihr weder Ruhm noch Sommersprossen. Auch ihre Affären lassen mich kalt. Ich neide ihr einen Schal. Mit Sienna durch die Galaxis samt buntem Tuch oder Handtuch Sienna Miller sieht man häufig mit einem großen Stück Stoff, lässig über die Henkel der überteuerten Designertasche geknüpft. Es scheint sich dabei um ein ziemlich großes, quadratisches Tuch zu handeln und es ist in den Farben weiß und pink gehalten. Das Muster kann man auf den Fotos der jeweiligen Fachzeitschriften schwer erkennen. Wahrscheinlich besteht es aus irgendeiner Mischung zwischen Pally und Leoprint. Sienna trägt es um den schönen Leib geschlungen oder ans Luis Vuitton Täschchen geknüpft in London, sowie in New York oder auf Sardinien. Es ist ein Schal, der den praktischen Wert eines Handtuchs hat. Warum man immer ein Handtuch dabei haben sollte: Ein Handtuch (wahlweise das Tuch von…

Von Sabiene 25. Mai 2009 2