Schlagwort: deutscher film

Ein deutscher Film hat es beim Publikum nicht immer leicht – manchmal aber auch zu leicht. Filmen aus Deutschland fehlt es oft an einem gewissen Charme und Leichtigkeit. Natürlich gibt es hier Ausnahmen. Besonders dann, wenn gewisse bayerische Filmemacher ihre Finger im Spiel haben.

Der Junge muss an die frische Luft – Der neue Hape Kerkeling (Filmtipp)

Recklinghausen in den 1970er Jahren. Der achtjährige Hans-Peter Kerkeling ist ein moppeliger, lieber Junge und ein kleiner Scherzbold.Sein Vater ist als Monteur ständig unterwegs, seine Mutter kommt mit den Anforderungen des Alltags zunehmend schlechter zurecht. Dennoch wächst er glücklich und behütet im Kreise seiner Großfamilie mit Omas, Opas, diversen Onkeln und Tanten auf. Nach dem Tod seiner Großmutter Änne verschlechtert sich der seelische Zustand der Mutter zusehends. Als sie nach einer Kieferhöhlen-Operation den Geruchs- und Geschmackssinn verliert, verlässt sie jegliche Lebensfreude. Nicht einmal Hans-Peter gelingt es mehr, sie mit seinen Späßen aufzuheitern. Gut, dass sein Opa ihn zu einer Wanderung in die Alpen mitnimmt. „Denn“ so erklärt er dem Vater, „der Junge muss an die frische Luft!“.Letztendlich begeht die Mutter Suizid. Doch der kleine Hape Kerkeling wird in dieser schweren Zeit von seiner Familie aufgefangen. Hape Kerkeling Hans-Peter „Hape“ Kerkeling, Jahrgang 1964, ist einer der bekanntesten deutschsprachigen Komiker und gilt…

Von Sabiene 17. Januar 2019 2

Sauerkrautkoma – Lohnt sich der neue Franz-Eberhofer-Film?

Franz Eberhofer (Sebastian Bezzel) ist mal wieder voll im Stress. Wegen seiner erfolgreichen Aufklärungsrate bei diversen Mordfällen rund um Niederkaltenkirchen (bei Landshut) wird der launige Dorfgendarm nach München versetzt. Dort bezieht er gleich mal mit seinem Kumpel und Ex-Kollegen Rudi Birkenberger (Simon Schwarz) und etlichen Dosen Ravioli eine Art Männer-WG. Bei einem Besuch vom Papa (Eisi Gulp) und Oma (Enzi Fuchs) im Sündenpfuhl München wird der Opel Admiral vom Vater gestohlen. Als das uralte Auto in einem Wald wieder auftaucht, entdecken die Eberhofers zu ihrem Schreck eine Frauenleiche. Dabei handelt es sich um ein serbisches Au-Pair-Mädchen, das ausgerechnet bei dem Bürgermeister von Niederkaltenkirchen angestellt war. Neben den Mordermittlungen, die der Eberhofer in gewohnter Sheriff-Manier erledigt, muss dieser aber auch noch dringend heiraten. Denn seine Dauerfreundin Susi (Lisa Maria Potthoff) bekommt gerade aktuell von ihrem ehemaligen Schulfreund Karl-Heinz Fleischmann „Fleischi“ (Gedeon Burkhard ) massiv den Hof gemacht. Die Eberhofer-Krimis von Rita…

Von Sabiene 23. August 2018 4

Toni Erdmann – Der erstaunlichste Film des Jahres 2017

Winfried Conradi (Peter Simonischek) ist witzig, voller skuriler Ideen und manchmal nervig. Aber hauptsächlich ist der pensionierte Musiklehrer einsam und sucht die Nähe zu seiner Tochter Ines (Sandra Hüller). Doch diese ist viel zu beschäftigt damit, denn sie kämpft als Unternehmensberaterin um ihre Karriere.Spontan beschließt Conradi, seine Tochter in Bukarest zu besuchen. Das löst natürlich bei der vielbeschäftigten jungen Frau keine große Begeisterung aus. Umständehalber nimmt sie ihren Vater zu einer wichtigen After-Work-Party mit. Dort hat dieser nichts besseres zu tun, als allen Anwesenden zu erklären, dass er nun eine „Ersatztochter“ engagiert hätte. Ines hat ja nie Zeit für ihn.Die Tochter findet dies (und den Umstand, dass ihr Vater ihr einen simplen Gurkenhobel mitgebracht hat) gar nicht so komisch. Schließlich fliegt der Vater wieder nach Hause. Eine Tage später treffen Ines und ein paar Freundinnen auf einen seltsamen Herrn namens Toni Erdmann, der sich als Botschafter und Freund des Boris-Becker-Managers…

Von Sabiene 14. Juni 2017 0

Ich bin dann mal weg von Hape Kerkeling – Der Film zum Buch

Jahrelanger Raubbau an der Gesundheit zollen ihren Tribut, als der deutsche Entertainer Hape Kerkeling auf der Bühne zusammenbricht. In der von seinem Arzt verordneten ausgedehnten Zwangspause wird es dem Ruhelosen bald zu langweilig und er beschließt, den Jakobsweg zu gehen. Im Sommer 2001 startet er zu seiner 40-tägigen Wanderung über 798 Kilometer vom französischen Saint-Jean-Pied-de-Port nach Santiago de Compostela. Für ihn als bekennender Couch-Potato ist dies eine Herausforderung, bei der er nicht nur auf etliche skurrile Mitpilger trifft, sondern auch sich selbst. Obwohl er ja weg ist. Das Buch „Ich bin dann mal weg“ Das von Hape Kerkeling 2006 veröffentliche Buch „Ich bin dann mal weg“ fand einen reißenden Absatz und hielt sich monatelang in den Bestsellerlisten. Es gilt als das erfolgreichste deutsche Sachbuch, noch vor Cerams „Götter, Gräber und Gelehrte“. Ich bin kein großer Fan von Kerkeling, aber ich habe dieses Buch geliebt und war erstaunt, zu welchem Tiefgang…

Von Sabiene 8. Februar 2016 4

Jesus liebt mich – Verfilmung nach dem Roman von David Safier

Das Leben von Marie (Jessica Schwarz) ist ein Scherbenhaufen: Ihren Verlobten hat sie vor dem Traualtar stehen lassen, ihr Vater (Peter Prager) liebt eine Russin mit Tabledance-Stange im Schlafzimmer und ihre Hippie-Mutter (Hannelore Elsner) wird vom ortsansässigen Pfarrer (Henry Hübchen) geliebt. Da trifft sie auf einen wunderschönen, sensiblen jungen Mann namens Jeshua (Florian David Fitz), der zwar mit seinen langen Haaren ziemlich retromäßig aussieht, dafür aber zuhören kann. Und auch wenn er bei ihrem ersten Date ganz unvermittelt die Bettler von der Straße zu sich an den Tisch einlädt, um „Mahl zu halten“, ist sie ganz Feuer und Flamme für den Typ. Doch leider handelt es sich bei dem süßen Kerl um keinen geringeren, als Jesus Christus selbst, der auf die Welt gekommen ist, um den Weltuntergang vorzubereiten (der am kommenden Dienstag stattfinden soll) Da freut sich auch schon der von Fliegen und üblen Geruch begleitete Satan (grandios: Nicholas Ofczarek)…

Von Sabiene 5. Januar 2013 8

Die fetten Jahre sind vorbei – Langeweile mit Daniel Brühl

Die Idee ist ja eigentlich nicht schlecht: die Möchtegernrevoluzzer Jan (der ewige Daniel Brühl, Peter (Stipe Erceg) brechen in Berliner Villen ein. Aber sie stehlen nichts, sondern errichten mit dem Inventar lustige Kunstwerke und hinterlassen Botschaften wie „Die fetten Jahre sind vorbei“. Peters‘ Freundin Jule (Julia Jentsch), eine Zuckerschnute, die ewig in Schwierigkeiten ist, erfährt davon und sie wünscht sich einen Einbruch in die Villa des Geschäftsmanns Hardenberg (Burkhart Klaußner), wegen dem sie noch 96.400 Euro Schulden hat (eigentlich ist nicht er Schuld, sondern der Umstand, dass sie mit einem nicht versicherten Auto in seinen Mercedes gebrummt ist) Es kommt so, wie es kommen muss und Hardenberg erwischt sie und wird von ihnen entführt. Dabei stellt sich heraus, dass dieser Mann ein guter Freund von Rudi Dutschke gewesen ist. Aber wird ihn dies qualifizieren? Die fetten Jahre sind vorbei – Meine Meinung Dies ist ein äußerst langatmiger Film, der nicht…

Von Sabiene 24. April 2012 0