Schlagwort: deutschland

Die Hungrigen und die Satten von Timur Vermes [Rezension]

In einem Flüchtlingscamp irgendwo in Afrika. Der namenlose Flüchtling und seine Freunde träumen von einer Flucht nach Deutschland. Aber dort ist inzwischen ein neuer Merkel an der Macht – diesmal ein Mann. Und dieser hat eine strikte Obergrenze für Asylsuchende eingeführt. Eine Flucht ist nun fast unmöglich geworden, zudem die Schlepper ihre Preise ins Uferlose erhöht haben. Doch da bekommen sie  ganz unerwartete Hilfe von einem deutschen Fernsehteam. Denn die populäre und zugleich oberflächliche Moderatorin Nadeche Hackenbusch soll für einen Privatsender eine Live-Reportage über die Zustände in diesem Camp drehen. Dabei verliebt sie sich vor laufender Kamera in den Flüchtling (der nun Lionel genannt wird) und setzt mit ihm einen ungeheuerlichen Plan in die Wirklichkeit um. Sie starten vor laufender Kamera mit 150.000 Flüchtlingen einen Fußmarsch in das gelobte Land Deutschland! Die Quoten sind phänomenal, das Fernsehpublikum ist begeistert und die Verantwortlichen im Sender jubeln. Eher wenig Begeisterung können die Rechtspopulisten…

Von Sabiene 3. Januar 2019 9

Zur Lage der Nation bei den Coolen Blogbeiträgen der Woche

Zur Lage der Nation? Selten haben mich Geschehnisse im In- und Ausland so deprimiert, wie in diesem Jahr. Und eigentlich habe ich mich immer gerne zu politischen Themen geäußert. Aber sei es nun die Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der USA, die Bundestagswahl oder jetzt das Scheitern der Sondierungsgespräche über eine mögliche Jamaica-Koalition – ich habe keine Lust, über solche frustrierenden Entwicklungen zu schreiben. Dabei wäre so ein Jamaica-Dingens einmal eine schöne Möglichkeit gewesen, dem Land und der Welt zu zeigen, was Sozialkompetenz, Verantwortung und Kompromissbereitschaft bedeuten. Alles Eigenschaften, die man bereits im Stuhlkreis im Kindergarten lernt. Zur Lage der Nation bei den Coolen Blogbeiträgen der Woche Egal, ob und wie ihr euch für Politik interessiert – es ist schon wichtig, sich ein bisschen damit auseinanderzusetzen. Denn letztendlich betreffen politische Entscheidungen uns alle. Deswegen habe ich heute vier Blogbeiträge herausgesucht, die das Scheitern der Sondierungsgespräche thematisieren. Und bitte nicht…

Von Sabiene 22. November 2017 13

Jahre unseres Lebens – Fundstück aus dem Bücherregal meiner Oma

Ein Fundstück der besonderen Art fiel mir nach dem Tod meiner Oma in die Hand. In ihrem Bücherregal entdeckte ich den Bildband „Jahre unseres Lebens“ von Hilmar Pabel aus dem Jahr 1954. Für mich enthält dieses für die damalige Zeit höchst professionell gestaltete Buch wichtige Zeitdokumente in Wort und Bild aus der Kriegs- und Nachkriegszeit. Ich habe es noch nie geschafft, dieses Buch von Anfang bis zum Ende durchzulesen, weil mich die Fotos wirklich sehr mitnehmen. Dennoch möchte ich euch heute diesen Band im Rahmen der Aktion Punkt, Punkt, Punkt einmal vorstellen.  Hilmar Pabel Der Pressefotograf Hilmar Pabel (1910-2000) arbeitete während des Zweiten Weltkrieg als Kriegskorrespondent. Als Fotograf einer Propagandakompanie fotografierte er unter anderem das Ghetto von Lublin. Nach dem Krieg wurde er für seine Fotoreportagen von den Schauplätzen des Vietnamkriegs und des sowjetischen Einmarsch in Prag bekannt. Seine Tätigkeit während des Nationalsozialismus sollte man nicht aus den Augen verlieren,…

Von Sabiene 23. Juli 2017 12

Der Rechtsruck macht mir Angst! Gibt es eine nazifreie Zone?

Früher war es ja ein bisschen modern, politisch Links zu sein und man hat die Rechten gleich erkannt. Hat jemand die wunderschönen Autobahnen vom Adolf bewundert? – Patsch! Nazi! Hat ein anderer den Holocaust geleugnet? – Patsch! Böser Nazi! Hat noch ein anderer über Frauen, Ausländer und „Homos“ gelästert? – Patsch! Auch ein schlimmer Nazi! Und jetzt stellen sich sogenannte Politiker in aller Öffentlichkeit ans Mikrofon und behaupten genau dies und wir wissen gar nicht, was wir tun sollen. Rechtsdruck in Deutschland Fast wünscht man sich ja diese Zeiten zurück, als noch jeder wusste, wo er hingehört. Die jungen Leute waren häufig Links und später dann Grün (jaaaa … ich rede hier von größeren Zeitspannen). Die Älteren waren dann für die SPD, die Blöden wählten FDP und die ewig Gestrigen und die Traditions-Bayern CDU/CSU. Die paar Nazis fand man zwar schrecklich, aber auch wieder lächerlich und die anderen braunen Splitterparteien…

Von Sabiene 20. Januar 2017 11

Zur Lage der Nation – Die Coolen Blogbeiträge #21

Heute wird es vielleicht schon ein bisschen (innen-)politisch bei den Coolen Blogbeiträgen. Aber keine Angst, es ist auch ein bisschen was „aus dem Feuilleton“ mit dabei. Ab heute experimentiere ich ein bisschen mit dem Erscheinungsbild meiner Beitragsbilder. Diese Optik der Beschriftung, die wie ein Streifen aus einem Beschriftungsgerät aussieht, habe ich schon mal bei Frau-Sabienes verwendet und ihr dürft mir gerne Bescheid geben, wie ihr diese Lösung findet. Zur Lage der Nation – Die Coolen Blogbeiträge #21 Der Frage nach der Meinungsfreiheit kontra gutem Benehmen kontra Beleidigung geht Horst Schulte auf seinem Blog nach – samt Bußgeldkatalog Die Grafikerin Kiki Thaerigen macht sich Gedanken über Diskriminierung Habt ihr letztens den ESC geguckt? Ist Musik ein Politikum – oder muss man eins daraus machen, nur weil ein Manga-Mädchen nicht flächendeckende Anerkennung erfährt? Die Weltenherrscherin von Monstermeute und Zeuch hat eine Meinung dazu, die ich voll teilen kann. Sind Länder wie Spanien…

Von Sabiene 25. Mai 2016 14

Zuwanderung: Wie sich Deutschland nun positiv verändert [Ironiemodus]

Allen Unkenrufen zum Trotz scheint sich Deutschland dank der massiven Zuwanderung aus Krisengebieten positiv zu verändern. Vielleicht liegt es daran, dass wir Teutonen nun eng zusammenrücken, um der fremden Gefahr in unserem Land zu trotzen. Womöglich konzentrieren wir uns nun endlich auf die Dinge, die wirklich zählen. Vielleicht ist dies einfach eine der vielen Ungereimtheiten, die für meine Landsleute so typisch sind. Zuwanderung: Wie sich Deutschland positiv verändert Man kann diese langsam voranschreitenden Veränderungen an mehreren Punkten ausmachen: Kampf für die Frauenrechte Da die meisten Zuwanderer als typische Muslime bekanntlich eine ganz besondere Umgangsform mit Frauen praktizieren, werden die Deutschen plötzlich zu glühenden Fürsprechern für die Frauenrechte. Sogar Stammtischdeppen, die noch vor wenigen Monaten einen sexistischen Schenkelklatscher nach dem andern von sich gegeben haben, monieren nun, dass die Frauen an der Essensausgabe im Flüchtlingsheim von den vielen Syrern nicht nur schlecht, sondern sogar frauenfeindlich behandelt werden. Ich habe tatsächlich gehört,…

Von Sabiene 27. Oktober 2015 12