Schlagwort: essen

Burgermist – Immer wieder schlechtes Essen beim Burger King

Eigentlich hätte ich es besser wissen müssen. Und eigentlich weiß ich genug über gesunde Ernährung. Dennoch fand ich mich gestern pausierend während einer langen Autofahrt aus dem Süden kommend in einem von diesen die Autobahnen säumenden amerikanischen Spezialitätenrestaurants wieder. Burgermist Es handelte sich nicht um das große ‚M‘, vielmehr um das königliche ‚B‘. Ich denke aber, dass solche Feinheiten keine Rolle spielen. Um mir etwas besonders Gutes anzutun, bestellte ich mir einen Burger aus einer gewissen Sonderedition. Er bestand aus einem panierten Schnitzel (Schwein?), einem Stück panierten Käse (Edamer?), das ganze Konglomerat war noch garniert mit einem Stückchen garnierten Salat (gesund?), hoffnungslosen Zwiebelringen und einer pappsüßen Grillsauce und befand sich verpackt in einem Brötchen (Pappdeckel?). Diese Mahlzeit war so grauenvoll, dass ich mich zu meiner Geistesgegenwart beglückwünschte, kein Menü mit Kartoffelspreißeln (Pommes?) bestellt zu haben. Der Geschmack war so aufdringlich, dass ich ihn mit Cola (Vitamine?) herunter spülen musste. Früher…

Von Sabiene 29. Dezember 2009 0

Die Koscher-Diät gegen Speckröllchen von Ipanema

Diese Meldung hat mich in meinen Grundfesten erschüttert: Das Girl vom Ipanema hat Übergewicht! Und ich dachte, an Rio’s Gestaden tanzt man den ganzen Tag Samba und Lambada, schlürft exotische Drinks aus noch exotischeren Früchten. Derweilen passen die brasilianischen Girls kaum noch in ihre sexy Bikinis, parallel kämpfen auch die Männer mit übermäßigen Hüftgold. Die Girls vom Ipanema Sogar in den Favelas von Rio de Janeiro ist nicht mehr Unterernährung der größte Feind, sondern ein erhöhter BMI (wenn man von der Kriminalität mal absieht). Fast Food machts möglich, fette Fleischklöpse, Pommes und Milchshakes gibt es an jeder besseren Ecke zu geringem Preis und lassen einem das Kochen verlernen. Den gemeinen Landarbeiter fernab der Metropolen Moloch juckt das wenig. Der arbeitet hart und isst karg. Seine Softdrinks holt er sich aus der örtlichen Quelle, manchmal wirken auch diese unfreiwillig entschlackend. Anders als der urbane Mensch, dem sich an jeder Ecke Nahrung…

Von Sabiene 21. August 2009 2

Machen wir die Nicht-Diät, statt der Null-Diät!

Ich mache mal wieder Diät und zwar die Nicht-Diät. Die ist eigentlich ganz einfach einzuhalten, der Jo-Jo-Effekt, der gemeine und gefährliche, tritt auch so gut wie nie ein. Man muss sich nur an folgende Regeln halten: Die Regeln der Nicht-Diät 1. Wenn du etwas isst und keiner sieht es, dann hat es auch keine Kalorien. 2. Wenn du eine Light-Limonade trinkst und dazu eine Tafel Schokolade isst, dann werden die Kalorien die die Schokolade enthält von der Light-Limonade vernichtet. 3. Wenn du mit anderen zusammen isst, zählen nur die Kalorien, die du mehr isst als die anderen. 4. Essen, das zu medizinischen Zwecken eingenommen wird, z.B. heiße Schokolade, Rotwein, Cognac zählt NIE. 5. Je mehr du diejenigen mästest, die täglich rund um dich sind, desto schlanker wirkst du selbst. 6. Essen, das als ein Teil von Unterhaltung verzehrt wird (Popcorn, Erdnüsse, Limonade, Pralinen, Schokolade oder Bonbons), beim Videoschauen oder beim…

Von Sabiene 24. Juni 2009 4

All you can eat am Hotelbuffet – Oder: Das große Fressen

Jeder, der was auf sich hält sollte einmal in seinem Leben einen Aufenthalt in einem 4-5 Sterne-Hotel mit Frühstück buchen. Dann kann man nämlich sich morgens am Buffet den Teller mehrfach überhäufen und hernach über das Wesen des Essens meditieren. Als Kind machte ich mit meinen Eltern Urlaub in einer Familienpension im Allgäu. Da gab es für jeden zwei Brötchen und zwei Scheiben Graubrot, abgepackte Butter und Marmelade und Sonntags ein Ei. Wurst und Käse gab nur in Ausnahmefällen, Obst und Gemüse nie. All you can eat am Hotelbuffet Heutzutage gibt es in jedem größeren Hotel eine Frühstücksabfütterung, bei der sich die Tische biegen. (Die einzeige Ausnahme dürfte ein gewisses Hotel in New York sein) Man findet hier nicht nur die obligatorischen Semmeln, Graubrot und Päckchen mit Aufstrich. Es gibt verschiedene Sorten Eier, Wurst, Schinken, Käse. Für die schlanke Linie findet man Jogurth und Obst. Und der weltgewandte Reisende darf…

Von Sabiene 15. März 2009 0