Schlagwort: Filmkritiken

Filmkritiken zu Filmen, die ich mir im Fernsehen, auf DVD oder im Kino angeschaut habe. Es ist hier aber nicht alles eitel Sonnenschein, es sind auch ein paar Verrisse mit dabei.

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

Genau an seinem hundertsten Geburtstag beschließt Alan Karlsson (Robert Gustafsson) dem langweiligen Altersheim den Rücken zu kehren, klettert aus dem Fenster und begibt sich zur nächsten Busstation. Dort kommt er per Zufall an einen Koffer voller Drogengeld und besteigt mit ihm den nächsten Bus. Auf seiner Reise durch die neue Freiheit trifft er den ältlichen Kleinganoven Benny (David Wilberg) und zusammen engagieren sie den schüchternen Studenten Julius Jonsson (Iwar Wiklander) als Chauffeur. Das Trio landet samt dem Geldkoffer bei der patenten Gunilla (Mia Skäringer) und ihrer Elefantendame Sonja. In Rückblenden erzählt Alan von seinem langen, bewegten Leben als Sprengmeister, als Mitentwickler der Atombombe, als Häftling im sowjetischen Gulag und mehr. Nebenher ermitteln nach seinem Verbleib nicht nur die Polizei, sondern auch ein Drogenboss, samt der ihm ergebenen Rockerbande, die diesen Geldkoffer gerne wieder haben würden. Der Hundertjährige – Meine Meinung Mit seinem gleichnamigen Roman begeisterte der schwedische Schriftsteller Jonas Jonasson…

Von Sabiene 9. April 2014 6

Django Unchained von Quentin Tarantino mit Starbesetzung

Zuletzt bearbeitet am 23. September 2018 Irgendwo in den Südstaaten in der Mitte des 19. Jahrhunderts: Eine Gruppe Negersklaven wird von Sklavenhändlern gefesselt durch das öde Land geschleift. Bei einer nächtlichen Rast taucht der deutschstämmige Kopfgeldjäger Dr. Schultz (Christoph Waltz)  auf. Er sucht den Sklaven Django (Jamie Foxx), den er zur Identifizierung einiger gesuchter Outlaws braucht. Nach diesem Job bietet er Django die Freiheit und zugleich eine Teilhaberschaft in seinem Kopfgeldjäger-Business an. Dem ehemals so gedemütigten Mann gefällt die Aussicht, „Weiße zu Töten und dafür Geld zu bekommen“. Aber er verfolgt auch noch eigene Ziele: Seine Frau Broomhilda (Kerry Washington) ist an den Plantagenbesitzer Calvin Candie (Leonardo DiCaprio) verkauft worden. Dort herrschen sadistische Zustände. Denn Candy ergötzt sich an Gladiatorenkämpfe – „Mandingo“, bei denen Negersklaven gegeneinander auf Leben und Tod antreten müssen. Quentin Tarantino Der Regisseur Quentin Tarantino ist meines Wissens nicht für seine Kinderfilme bekannt. Und wer sich einen…

Von Sabiene 5. März 2013 4

Life of Pi – Schiffbruch mit Tiger von Ang Lee – Ganz großes Kino in 3D

Pi Patel (Suraj Sharma), sein eigentlicher Name lautet Piscine Molitor Patel, ist ein außergewöhnlicher junger Mann. Behütet aufgewachsen als jüngster Sohn eines Zoodirektors im französisch-indischen Pondichery, interessiert sich nicht nur für die mathematische Kreiskonstante π und ihre Stellen hinter dem Komma, sondern auch für Religion, oder genauer gesagt: für ALLE Religionen. Nachdem sein Vater beschließt, den Zoo zu verkaufen und ein neues Leben in Kanada zu beginnen, begibt sich die Familie mitsamt den Tieren auf einen japanischen Frachter. Mitten im Pazifik gerät das Schiff in Seenot gerät und sinkt. Pi ist der einzige Überlebende. Und ein Zebra. Und eine Hyäne. Sogar ein Orang Utan ist mit an Bord. Und dann sitzt da noch ein gefährlicher Tiger in seinem Rettungsboot, der naturgemäß alle Bootsinsassen als seinen persönlichen Proviant betrachtet. Allein in den Weiten des Pazifischen Ozeans muss Pi lernen, mit dem wilden Tier die Gefahren auf hoher See zu überleben. Hintergründe…

Von Sabiene 16. Januar 2013 8

Snow White and the Huntsman – Kristin Stewart allein im Wald

Falls euch die Lebensgeschichte von Schneewittchen und die 7 Zwerge nicht geläufig ist, hier ein paar Eckdaten: Die schöne und reinherzige Königstochter Schneewittchen oder Snow White (Kristen Stewart) hat eine böse Stiefmutter Revenna (Charlize Theron), die ihr nach dem Leben trachtet. Deswegen rettet sie sich in den dunklen, gefährlichen Wald, wo sie Hilfe bei kleinwüchsigen Bergarbeitern findet. Ein Jäger (Chris Hemsworth), der der bösen Königin Schneewittchens Herz bringen soll, schließt sich im Film der schönen Prinzessin an. Und der schöne Prinz ( Sam Claflin) ist im Film der adlige Nachbarsjunge, den sie aus dem Sandkasten kennt. Derweilen kocht im Schloss die Königin vor Wut und saugt zur Erhaltung ihrer Schönheit noch ein paar Untertanen aus, Das geht aber nicht vampirmäßig von statten (damit könnte die blutsaugergeprüfte Bella aus der Twilight-Serie ja leben) – eher so auf energetischer Ebene. Letztendlich siegt natürlich das Gute, Schneewittchen bleibt aber in Snow White and…

Von Sabiene 20. Juni 2012 4

Die fetten Jahre sind vorbei – Langeweile mit Daniel Brühl

Die Idee ist ja eigentlich nicht schlecht: die Möchtegernrevoluzzer Jan (der ewige Daniel Brühl, Peter (Stipe Erceg) brechen in Berliner Villen ein. Aber sie stehlen nichts, sondern errichten mit dem Inventar lustige Kunstwerke und hinterlassen Botschaften wie „Die fetten Jahre sind vorbei“. Peters‘ Freundin Jule (Julia Jentsch), eine Zuckerschnute, die ewig in Schwierigkeiten ist, erfährt davon und sie wünscht sich einen Einbruch in die Villa des Geschäftsmanns Hardenberg (Burkhart Klaußner), wegen dem sie noch 96.400 Euro Schulden hat (eigentlich ist nicht er Schuld, sondern der Umstand, dass sie mit einem nicht versicherten Auto in seinen Mercedes gebrummt ist) Es kommt so, wie es kommen muss und Hardenberg erwischt sie und wird von ihnen entführt. Dabei stellt sich heraus, dass dieser Mann ein guter Freund von Rudi Dutschke gewesen ist. Aber wird ihn dies qualifizieren? Die fetten Jahre sind vorbei – Meine Meinung Dies ist ein äußerst langatmiger Film, der nicht…

Von Sabiene 24. April 2012 0

Der Gott des Gemetzels – Nach dem Theaterstück von Yasmina Reza

Gibt es im Moment einen Film, für den mehr geworben wird und der häufiger in der Presse ist, als diese Adaption des gleichnamigen Bühnenstücks von Yasmina Reza? Wohl kaum. Hier kurz die Story von „Der Gott des Gemetzels“, auch wenn sie jeder bereits irgendwo mitbekommen hat: Zwei Elfjährige prügeln sich im Park unter der New Yorker Brooklyn Bridge, wobei einem der beiden zwei Zähne ausgeschlagen werden. Die Eltern des „armen“ Verletzten, Penelope und Micheal Longstreet (Jodie Foster und John C. Reilly) laden die Eltern des „bösen“ Täters Nancy und Alan Cowen (Kate Winslet und Christopher Waltz) zu einer Aussprache in ihre Wohnung. Was eigentlich als Gespräch unter „zivilisierten“ Menschen gedacht war, endet in einer verzweifelten Ego-Schlammschlacht, in der es allen letztendlich um die reine Selbstdarstellung geht und weniger um die Kinder. Der Gott des Gemetzels – Meine Meinung Es gehört viel Mut dazu, ein dialoglastiges und zugleich anspruchsvolles Bühnenstück zu…

Von Sabiene 28. November 2011 0