Schlagwort: garten

Stecklinge aus Gartenpflanzen – ganz leicht selbst gezogen

Vor unserem Haus steht ein Jasmin, der uns – wenn er nicht gerade einmal wieder von Läusen befallen ist – sehr viel Freude bereitet. Im Mai/Juni bekommt er kleine weiße Blüten, die gut riechen und den Bürgersteig mit einem Meer von Blütenblättern übersähen, so dass es aussieht, als hätte es geschneit. Nun wagte der Mann ein Experiment. Das Experiment oder: Josef von Arimathäa lässt grüßen Laut einer Sage steckte der Heilige Josef von Arimathäa bei seiner Ankunft im späteren Glastonbury seinen Wanderstab in die Erde, wo dieser wurzelte und zu einem wunderbaren Weißdornbusch heranwuchs. Mein Mann arbeitete ein wenig profaner und stellte lediglich einen langen Zweig in eine mit Wasser gefüllte Gießkanne. Das war im April. Im Mai wollte ich den Zweig wegschmeißen. Im Juni blühte er. Ich hielt dies für ein letztes Aufbäumen vor dem Tod. Im Juli hatte er auf einmal dicke, fette Wurzeln. Jetzt ist dieser Steckling…

Von Sabiene 26. Juli 2014 4

Wildvögel füttern – Pro und Contra von Futterhäuschen im Garten

Wie für viele andere Gartenbesitzer auch gehört für uns im Winter ein Futterhäuschen zum selbstverständlichen Gartenaccessoire.Inzwischen hört man aber immer wieder Stimmen, die sich gegen das winterliche Füttern von Wildvögel aussprechen. Sollte man also wirklich die frierenden Piepmätze füttern und wenn ja, wie macht man das richtig? Wildvögel füttern – Pro und Contra Durch die wachsende Urbanisierung und die Versiegelung von Flächen haben es unsere Singvögel immer schwerer, im Winter genügend Nahrung zu finden. Auch wenn bei uns die Winter immer wärmer werden, gibt es doch in jedem Jahr ein paar sehr kalte Wochen. Dazu kommt, dass eben durch dieses mildere Klima immer mehr Zugvögel auf diese lästige Reise in den Süden verzichten. Die Gegner der Wildvögelfütterung wenden ein, dass hier der Mensch eine natürliche Auslese verhindert würde und die Vogelwelt zu sehr negativ verändert, bzw. beeinflusst (angeblich fangen über den Winter gefütterte Meisenmännchen später mit ihren Balzgesängen an und…

Von Sabiene 4. Dezember 2013 8

Mein schöner Garten – Die Gartenbranche ist im Umsatzplus

Da ich meine Kindheit ausschließlich in städtischen Mehrfamilienhäusern verbracht habe, wurde mir das hohe Lied der Gartenarbeit nicht unbedingt an der Wiege gesungen. Da es auch sonst in meinem Verwandten- und Bekanntenkreis nicht von Gärtnern wimmelt, musste ich alle Erfahrungen selber machen. Und manchmal auch am eigenen Leib erfahren. Und so grub und hackte ich mich am Anfang unserer Ehe mit sehr viel Elan durch die lehmigen Erden Niederbayerns genauso, wie später durch die trockenen Mainsandböden in Unterfranken. Dabei habe ich manche Überraschung erlebt. Umsatzplus der Branche Einen Garten anzulegen und zu pflegen kostet nicht nur Zeit und Energie, sondern auch Geld. Automatisch legt man sich im Laufe der Zeit eine gewisse Ausstattung an Geräten und Werkzeugen zu. Und dann man braucht natürlich auch Pflanzen und Samen. Das hat längst auch die Branche erkannt und freut sich jährlich über ein kräftiges Umsatzplus und das sogar in schlechten Zeiten, wie in…

Von Sabiene 14. Mai 2013 2

Hibiskus im Garten – Mit Weitwinkelkonverter und Makrolinse [Werbung]

Bei der Überlegung, von einer Canon EOS mit Wechselobjektiven zu einer Systemkamera, wie die Nikon Coolpix zu wechseln, war mein Hauptgrund der, dass ich überhaupt nicht gerne mit großem Kameraequipment herumlaufe. Und leider konnte ich auch bislang keinen Menschen finden, der diese für mich trägt. Mit anderen Worten: Für die Canon besaß ich insgesamt drei Objektive, von denen ich immer nur eins – nämlich ein umfassendes Zoom – wirklich genutzt habe. Der Rest der Ausrüstung musste zuhause bleiben. Dieser Vorteil, nämlich der, eine relativ leichte und kompakte Kamera mit sich herumzuführen, kann sich aber auch als Nachteil herausstellen. Und zwar dann, wenn man besondere Aufnahmen machen möchte. Zum Beispiel Makros. Die Nikon hat natürlich auch eine automatische Makrofunktion, wobei sich das aber (glaube ich) mehr auf die Belichtung, als auf das Objektiv bezieht. Und so habe ich beschlossen, mir einen Siocore-Weitwinkelkonverter mit Makrolinse zuzulegen. Erhalten habe ich dann (samt Sackerl…

Von Sabiene 8. August 2012 18

Wir haben markantes Wetter mit viel Regen, Hagel und Sturm

Im Moment haben wir ein so genanntes „Markantes Wetter“ Das hat nichts mit einer männlich hervorspringenden Kinnpartie zu tun. Markantes Wetter Per Definition bezeichnet dieser Begriff eine Wetterlage der Stufe 3 von 5 der meteorologischen Beurteilung, in der es zu starken Regenfällen, Gewittern, Schneefällen, Winden und Glatteisregen kommen kann. Dabei ist es so, dass unterschiedlich temperierte Wetterlagen um die Weltherrschaft (oder die Herrschaft über Mitteleuropa oder Obernburg a. Main) kämpfen und sich nicht einigen können, ob es nun regnen, schneien oder die Sonne scheinen soll. Als Folge daraus ist passiert alles nebeneinander und windig ist es dann auch noch. Markantes Wetter und ich Markantes Wetter findet oft nur dann statt, wenn ich entweder 1) die Wäsche draußen aufgehängt habe, 2) die Markise heraus gefahren ist oder 3) der Sonnenschirm aufgespannt ist. Wenn alle 3 Möglichkeiten auftreten, muss ich meistens mit meinem Versicherungsvertreter telefonieren, weil sich dann das markante Wetter in…

Von Sabiene 17. Juli 2012 4

Gartenlichter und stromsparende Solarleuchten und die Qualitätsmerkmale

Schade, dass in diesem Jahr der Sommer bislang so verregnet und kühl gewesen ist. Denn eigentlich gibt es nichts Schöneres, als an einem lauen Sommerabend mit Kind und Kegel und Freunden und Nachbarn den Garten, bzw. die Terrasse zu bevölkern und gemeinsam ein paar Eimer Caipirinha zu schlürfen. Dabei ist es immer wieder spannend zu sehen, wo bei Einbruch der Dunkelheit welche Solarleuchten anspringen und ob und wie hell sie leuchten. Bei diesen praktischen, weil stromsparenden Lampen gibt leider böse Überraschungen. Qualitätsmerkmale von Solarleuchten Die einen haben einen solch schwachen Akku, so dass das Gerät nur dann eine Lichtleistung zu erbringen vermag, wenn die Solarzelle einer 24stündigen Sonnenbestrahlung ausgesetzt worden ist. Bei anderen hat sich in einem frostigen Winter der Erdspieß atomisiert. Und wieder andere sind so hässlich, dass man sie wirklich nur im Dunkeln anschauen mag. Dabei muss eine gute, funktionierende Solarleuchte nicht mal teuer sein, aber auf Qualität…

Von Sabiene 2. Juli 2012 4