Schlagwort: home & castle

My Home is my Castle – die Hausfrau in mir kümmert sich um ihre Familie, kocht, putzt und dekoriert das Haus. Hier findet ihr Rezepte, DIY, Tipps für den Garten und über Immobilien und Wohnen

Dahlien: Die Stars der herbstlichen Gartenszene

Dahlien: Sie sind die wahren Superstars der Gartenszene. Sie sind: Üppig wie Jennifer Lopez Schön wie Gisele Bündchen Exotisch wie Naomi Campbell Geklont wie Heidi Klum Blöd wie Paris Hilton Und ohne besonderen Aufwand oft nicht über den Winter zu bringen. Eigentlich sind diese Gewächse für nichts gut, außer für die Schnecken, die sich gerne an den ersten Trieben gütlich tun. Man kann sie nicht essen und sie werden niemals den stolzen Charakter des Gelben Sonnenhuts oder die mutige Freude einer Herbstaster ausstrahlen. Aber ohne sie ist es im Herbstgarten irgendwie langweilig und schon direkt öde. Foto: Superstar der herbstlichen Gartenszene: Dahlien bei mir im Garten ©Sabienes.de Text: Dahlien: Die Stars der herbstlichen Gartenszene ©Sabienes.de

Von Sabiene 15. September 2010 0

Rosmarinsemmeln, selbstgebacken aus der Pfanne

Ich bin ja nicht der Typ Frau, die zur eigenen Lobpreisung mit Kochrezepten um sich wirft. Aber diesmal wurde ich genötigt angeregt und eigentlich bin ich selber Schuld. Denn ich habe mich in einem Kommentar ziemlich aus dem Fenster gelegt und behauptet, dass ich ein Rezept für Rosmarinbrötchen aus der Pfanne hätte. Leider erwies sich meine Rezeptquelle Pioneer Woman  als Schlag ins Wasser. Denn die gute Ree Drumond verwendet hier gekaufte Teiglinge, die sie posthum mit ein wenig Rosmarin aufpeppt. Also habe ich mich mit fachlicher Unterstützung meines Lieblings-Bäcker-Azubi Kilian daran gemacht, ein eigenes Rezept zu kreieren. Und so haben wir das gemacht: Rosmarinsemmeln aus der Pfanne Zutaten 300 g  Dinkelvollkornmehl 180 ml Wasser 1 EL Zucker 1 TL Salz 1 EL Butter 2 EL Milch gut 1/2 Päckchen Trockenhefe 1 TL Rosmarin (frisch) Zubereitung Aus diesen Zutaten bastelt man sich einen Hefeteig und lässt ihn mindestens 1 Stunde stehen.…

Von Sabiene 5. August 2010 2

Hartz-Haft, aber lecker von Martina Streibel

Hartz-IV-Empfänger haben es schwer, weil sie von Erwerbslosigkeit, Armut und dem Zusammenbruch der sozialen Bindungen in jeder Hinsicht hinuntergezogen werden können. Allerdings ist ein kleiner Geldbeutel kein Grund, ungesund zu leben und sich nur noch von Junk Food vor dem Fernseher zu ernähren. Denn niemals und nirgendwo sind gute Lebensmittel so preiswert, wie bei uns in Deutschland (Das ist ein Umstand, über den man auch mal diskutieren könnte). Zu Recht fordert die Autorin Martina Streibel Betroffene und Nichtbetroffene auf, den ewigen Fertigpizzas und Kartoffelchips zu entsagen und mal wieder so richtig ‚Old-School‘-mäßig zu kochen. Denn erstaunlicher Weise ist dies nicht nur gesünder und kalorienärmer, sondern auch wesentlich billiger, als alles Fertig-Convience-Zeugs dieser Welt. Und ich wette mit euch, dass solche Mahlzeiten einen sogar mehr befriedigen. Hartz-Haft, aber lecker von Martina Streibel Martina Streibel ist selbst Hartz-IV-Empfängerin und weiß, wovon sie spricht. Ich finde es gut, wie sie aus ihrer Not…

Von Sabiene 2. März 2010 2

Für manche Dinge bin ich einfach zu Doof

Für manche Dinge bin ich einfach zu doof. Zu Doof für Aerobic. Dies ist eine Art Gymnastik mit schneller Musik aus den 80er Jahren. Eine Jane Fonda hielt sich jahrelang damit schlank, andere, die diese Bewegungsabfolgen probierten, zerrten sich die Muskulatur. Eine sportliche Ertüchtigung, die jede daher gelaufene Trulla mit Stirnband schafft. Ich bin zu doof dazu. Einmal habe ich im Urlaub ein Sportangebot des Hotels wahrgenommen. Die anderen Mädels waren meistens schon 3 Übungen weiter und ich hatte noch nicht mal die Ausgangsstellung kapiert. Ein weiteres Beispiel sind Orchideen. War ehemals die Aufzucht und Haltung einer herkömmlichen Orchidee nur dem Hardcore-Blumenfreund in einem speziellen Glashaus vorbehalten, erhält man diese hübschen Blüher nun an jeder besseren Supermarkttheke. Etliche meiner Freundinnen und Bekannte von mir haben ganze Fensterbänke mit solchen Pflanzen voll stehen und das noch in den schönsten Farben! (Die anderen 20 verbringen gerade ihre Ruhephase im kühlen Gästezimmer…) Mir…

Von Sabiene 21. November 2009 2

H-2-O oder: Die Wirkung von Wasser

H2O bedeutet Wasser – sagt der Chemiker. Wasser ist zum Waschen da – sagt der Volksmund. „Wasser schmiegt sich sanft jedem Tongefäß an und sprengt doch mit seiner sanften Macht manch Felsgestein“ – sagt ein Haiku. Das Element Wasser gehört zu den Sternzeichen Fische, Krebs und Skorpion – sagt meine Astrologin. H-2-O oder: Die Wirkung von Wasser Die Erde besteht zu ca. 80 Prozent aus Wasser, der menschliche Körper auch. In unserem Haus gibt es Stellen, die zu 100 Przent aus Wasser bestehen – und diese nennt man nicht Badewanne. Auf was ich hinaus will: Wir haben uns mal wieder einen Wasserschaden angelacht. Der 1. Wasserschaden trat vor 2 Jahren auf und bescherte uns einen neuen Kellerraum, Flur, Gäste-WC und Speisekammer. Beim 2. Wasserschaden wurde endlich das Bad neu gefliest und unsere Versicherung war ziemlich stinkig. Nun ist der Heizungskeller dran und dieser stand sowieso auf meiner persönlichen To-Do-Liste. Aber…

Von Sabiene 28. Juni 2009 1

Living Garden – falsche Freunde in den Blumenbeeten

Unter den Hobby-Gärtnern gibt es verschiedene Typen: 1. Exterminator: das sind die, die morgens und in der Abenddämmerung mit der Schere in den Garten gehen und die Schnecken zerschneiden 2. Giftmischer: zu denen zähle ich mich. Wir gehen mit dem leckeren Schneckenkorn raus und vergiften die blöden Schleimer 3. Henker: diese kicken die Schnecke auf den Rücken und laden ein paar Amseln zum Brunch ein. „Schnecken sind nützliche Tierchen“, sagt mein Lieblingsnachbar. „Sie dienen zur Nahrung von vorzüglichen Enten!“ „Aha“, denke ich für mich, “ Schnecken als eine Füllung, quasi Farce für Enten? Sind dann Enten sowas wie Schnecken im Schlafrock?“ Klingt eklig, ist auch so und Ente ist sowieso unkoscher. Das bedeutet: ich mag sowas nicht. Daher kann ich auch auf Schnecken verzichten, zudem wir in Punkto Salat eindeutig Nahrungskonkurrenten sind. Übrigens, es gibt noch einen 4. Typ: die Buddhisten. Für diese Spezies hat jedes Lebewesen ein Recht auf…

Von Sabiene 27. Juni 2009 2