Schlagwort: kochbuch

Sabienes trinkt nun Smoothies in allen Farben

Vor etwa einem Jahr begann ein Hype um „Smoothies“, also um Mixgetränke, meist antialkoholisch und wenn möglich in grün. Da ich jedem Hype erstmal misstraue, habe ich auch diesen gleich einmal ignoriert, bis ich Anfang des Jahres auf die Idee gekommen bin, etwas mit meiner Ernährung zu ändern. Und seitdem mixe ich mir Smoothies in allen möglichen Farben und habe mir auch gleich zu diesem Thema ein Fachbuch besorgt, was ich euch heute im Rahmen von 52 Bücher und Daggis Buchchallenge (Aufgabe 13) vorstellen möchte. Smoothies, Shakes und Powerdrinks Genau genommen bezeichnet man mit einem Smoothie einen Mix aus Obst, Gemüse, manchmal auch mit Milchprodukten, bei dem im Gegensatz zum Fruchtsaft nichts ausgepresst wird, sondern alles komplett klein gehäckselt wird. Somit ist der Titel des Werkes schon mal irreführend, weil ein Smoothie immer etwas ist, was man auch vermischt (Shake) und gemessen an den Inhaltsstoffen auch ein Powerdrink ist. Aber…

Von Sabiene 30. April 2015 6

Das neue Bayerische Kochbuch von Alfons Schuhbeck

Ich koche ja nur sehr eingeschränkt gerne und auch nicht immer gut. Und Kochbücher finde ich im allgemeinen und im besonderen sehr ätzend. Denn einerseits halte ich mich sowieso nie an die Rezepte. Andererseits kann ich auch nur sehr wenige „richtige“ Gerichte auswendig kochen. Und eigentlich schmeiße ich viel lieber irgendetwas in die Pfanne, was nicht bei Drei auf dem Baum ist. Dennoch gibt es ein Kochbuch meines Vertrauens. Dabei handelt es sich um das ‚Das neue bayrische Kochbuch‘ von Alfons Schuhbeck in einer Ausgabe von 1990. Alfons Schuhbeck Der aus dem oberbayerischen Waging stammende Alfons Schuhbeck hatte ja in den 90er Jahren seine beste Zeit als ein Koch gehabt. Damals begeisterte er mit traditionellen Rezepten und guten Zutaten sogar die Münchner Schickeria. Ziemlich schnell wurde er mit seiner Küche so prominent und teuer, dass man in seinem Auftreten wenig bodenständiges mehr hat finden können. Das ist ihm wohl auch…

Von Sabiene 20. Juli 2013 4

Born to Cook: Schmeckt nicht – gibts nicht von Tim Mälzer

Born to cook? Ich bin bestimmt nicht fürs Kochen geboren. Denn zu meinen frustrierendsten Aufgaben gehört die beinahe tägliche Zubereitung der Mahlzeiten. Denn ich muss ja immer für so viele Leute kochen! Ich koche für: einen Paprika-Hasser, einen Nicht-schon-wieder-Fisch-Mäkler, einen Wurst-Vegetarier, einen ich-esse-alles-solange-es-Pizza-gibt-Gourmet, einen Champignons-Würgreizer, einen Mediterane-Küche-Verachter, einen Muss-ich-immer-Gemüse-Jammerlappen, eine Hauptsache-es-schaut-mich-nicht-mehr-an-Puristin, einen Nicht-schon-wieder-Wok-Rassisten, eine Rosenkohl-nicht-in-den-Mund-Nehmerin, eine Schwein-ist-unkoscher-Behaupterin und einen Pute-ist-auch-nicht-besser-als-Schwein-Theoretiker. Mit dem Tim Mälzer wird alles besser, so verprach mir eine Freundin. Tim Mälzer Tim Mälzer, Jahrgang 1971 ist einer der bekanntesten deutschen Fernsehköche. Dazu führt er noch sein eigener Unternehmer (Restaurants) und Buchautor. Nach einer Kochlehre im Hamburger Hotel InterContinental arbeitete er als Koch im Hotel Ritz in London. Zu dieser Zeit lernte er auch den Fernsehkoch Jamie Oliver kennen. Born to Cook von Tim Mälzer – Meine Meinung Eigentlich empfinde ich immer ein wenig Verachtung für diese Popstar-Köche. Oder besser gesagt: Seit dem Fall eines Alfons Schuhbeck traue…

Von Sabiene 27. August 2010 4