Schlagwort: literaturverfilmung

Eine Literaturverfilmung ist immer eine ganz schwierige Sache, besonders dann, wenn man das Buch bereits gelesen hat. Noch schwieriger wird es natürlich, wenn man das Buch auch noch geliebt hat. Dann braucht man nämlich für den Film sowas wie Gleichmut.

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

Genau an seinem hundertsten Geburtstag beschließt Alan Karlsson (Robert Gustafsson) dem langweiligen Altersheim den Rücken zu kehren, klettert aus dem Fenster und begibt sich zur nächsten Busstation. Dort kommt er per Zufall an einen Koffer voller Drogengeld und besteigt mit ihm den nächsten Bus. Auf seiner Reise durch die neue Freiheit trifft er den ältlichen Kleinganoven Benny (David Wilberg) und zusammen engagieren sie den schüchternen Studenten Julius Jonsson (Iwar Wiklander) als Chauffeur. Das Trio landet samt dem Geldkoffer bei der patenten Gunilla (Mia Skäringer) und ihrer Elefantendame Sonja. In Rückblenden erzählt Alan von seinem langen, bewegten Leben als Sprengmeister, als Mitentwickler der Atombombe, als Häftling im sowjetischen Gulag und mehr. Nebenher ermitteln nach seinem Verbleib nicht nur die Polizei, sondern auch ein Drogenboss, samt der ihm ergebenen Rockerbande, die diesen Geldkoffer gerne wieder haben würden. Der Hundertjährige – Meine Meinung Mit seinem gleichnamigen Roman begeisterte der schwedische Schriftsteller Jonas Jonasson…

Von Sabiene 9. April 2014 6

Life of Pi – Schiffbruch mit Tiger von Ang Lee – Ganz großes Kino in 3D

Pi Patel (Suraj Sharma), sein eigentlicher Name lautet Piscine Molitor Patel, ist ein außergewöhnlicher junger Mann. Behütet aufgewachsen als jüngster Sohn eines Zoodirektors im französisch-indischen Pondichery, interessiert sich nicht nur für die mathematische Kreiskonstante π und ihre Stellen hinter dem Komma, sondern auch für Religion, oder genauer gesagt: für ALLE Religionen. Nachdem sein Vater beschließt, den Zoo zu verkaufen und ein neues Leben in Kanada zu beginnen, begibt sich die Familie mitsamt den Tieren auf einen japanischen Frachter. Mitten im Pazifik gerät das Schiff in Seenot gerät und sinkt. Pi ist der einzige Überlebende. Und ein Zebra. Und eine Hyäne. Sogar ein Orang Utan ist mit an Bord. Und dann sitzt da noch ein gefährlicher Tiger in seinem Rettungsboot, der naturgemäß alle Bootsinsassen als seinen persönlichen Proviant betrachtet. Allein in den Weiten des Pazifischen Ozeans muss Pi lernen, mit dem wilden Tier die Gefahren auf hoher See zu überleben. Hintergründe…

Von Sabiene 16. Januar 2013 8

Jesus liebt mich – Verfilmung nach dem Roman von David Safier

Das Leben von Marie (Jessica Schwarz) ist ein Scherbenhaufen: Ihren Verlobten hat sie vor dem Traualtar stehen lassen, ihr Vater (Peter Prager) liebt eine Russin mit Tabledance-Stange im Schlafzimmer und ihre Hippie-Mutter (Hannelore Elsner) wird vom ortsansässigen Pfarrer (Henry Hübchen) geliebt. Da trifft sie auf einen wunderschönen, sensiblen jungen Mann namens Jeshua (Florian David Fitz), der zwar mit seinen langen Haaren ziemlich retromäßig aussieht, dafür aber zuhören kann. Und auch wenn er bei ihrem ersten Date ganz unvermittelt die Bettler von der Straße zu sich an den Tisch einlädt, um „Mahl zu halten“, ist sie ganz Feuer und Flamme für den Typ. Doch leider handelt es sich bei dem süßen Kerl um keinen geringeren, als Jesus Christus selbst, der auf die Welt gekommen ist, um den Weltuntergang vorzubereiten (der am kommenden Dienstag stattfinden soll) Da freut sich auch schon der von Fliegen und üblen Geruch begleitete Satan (grandios: Nicholas Ofczarek)…

Von Sabiene 5. Januar 2013 8

Going Postal – Ab die Post. Ein Film aus der Scheibenwelt

Der Betrüger Feucht Von Lipwig (genial: Richard Coyle) entgeht dem Galgen nur unter einer Bedingung: Er soll für Lord Vetinari (Charles Dance) das marode Postwesen in Ankh Morpok wieder aufbauen. Diese Aufgabe gestaltet sich aber nicht ohne die üblichen Hindernisse: Denn das Postamt ist bis unters Dach mit nicht ausgelieferten Briefen vollgestopft und das Personal unmotiviert. Dazu schreckt die Konkurrenz der Betreibergesellschaft der Klackertürme (eine Art Internet) vor nichts zurück. Wäre da nicht die schöne und geheimnisvolle Adora-Belle Liebherz (noch genialer: Claire Foy), müsste sich Von Lipwig ganz alleine auf seine ungewöhnlichen Pläne verlassen. Und auf eine spektakuläre Wette … Going Postal – Meine Meinung Jeder eingeschworener Scheibenwelt-Fan weiß ja, dass man die entsprechenden Roman-Verfilmungen nur den anderen eingeschworenen Scheibenwelt-Fans zumuten darf. Für Uneingeweihte sind die eigentlich lieb gemeinten Filme gar nicht gut geeignet. Dieser Film, der nach der Buchvorlage Ab die Post von Terry Pratchett 2010 gedreht worden ist,…

Von Sabiene 27. November 2012 3

Die Tribute von Panem Teil 1 – Die Hunger Games

Seit der blutigen Niederschlagung des Bürgerkriegs sind die zwölf Distrikte verpflichtet, jedes Jahr Panem und seiner Hauptstadt Kapitol einen Tribut zu entrichten. Dieser besteht darin, dass in jedem Gebiet ein Mädchen und ein Junge zwischen 12 und 18 Jahren zu den Hunger Games schickt. Dabei handelt es sich um eine öffentlich präsentierte Spielshow, bei der es um Leben oder Tod geht. Die junge, hübsche, kämpferische Katniss Everdeen (Jennifer Lawrence) aus dem ärmeren 12. Distrikt meldet sich freiwillig, damit ihrer Schwester Primrose der Gang in die Arena erspart bleibt. Allerdings besteht die Arena aus einem Waldgebiet, in dem die Teilnehmer ein blutiges Spiel mitspielen müssen. Denn es kann nur einen Sieger geben … Die Buchvorlage Der Film „Die Tribute von Panem“ basiert auf der gleichnamigen Romantrilogie der amerikanischen Autorin Suzanne Collins. Für die Verfilmung wirkte Collins auch am Drehbuch mit. Die Tribute von Panem 1 – Mein Meinung Ich habe mir…

Von Sabiene 18. September 2012 Aus

Verblendung goes Hollywood mit Daniel Craig und Rooney Mara

Als ich vor etwa zwei Wochen diesen Artikel über Literaturverfilmungen geschrieben habe, war ich noch Meinung, dass ich mir die Hollywood-Adapation von David Fincher nicht anschauen muss. Einerseits finde ich den Hauptdarsteller Daniel Craig mit seinem Versuch, einen James Bond zu mimen, direkt abstoßend. Andererseits werden aber über Rooney Mara als Lisbeth Salander solche Lobeshymnen gesungen, dass ich nun doch in eine Kinokarte investieren musste. Verblendung goes Hollywood Über die Geschichte von Stieg Larssons Erfolgthriller und dem ersten Teil der Millenium-Trilogie muss man nicht mehr viel schreiben. Lest euch einfach meine Buchbeschreibung in dem Artikel Verblendung durch. Wenn Hollywood in Europa wildert, kommt gerne so etwas wie Disneyland heraus. Auch hier sehen wir ein gut ausgeleuchtetes Schweden, allerdings nicht ganz so weichgespült, wie ich es befürchtet hatte. Daniel Craig mag ein erbarmungslos schlechter 007-Agent sein, aber den ehrlich-softigen Schweden Mikael Blomkvist kann er fast perfekt verkörpern. Rooney Mara, die ein…

Von Sabiene 5. Februar 2012 2