Schlagwort: literaturverfilmung

Eine Literaturverfilmung ist immer eine ganz schwierige Sache, besonders dann, wenn man das Buch bereits gelesen hat. Noch schwieriger wird es natürlich, wenn man das Buch auch noch geliebt hat. Dann braucht man nämlich für den Film sowas wie Gleichmut.

Eat Pray Love – Der filmische Julia-Roberts-Overkill

Die Ehe der in New York lebenden Autorin Liz (Julia Roberts) ist gescheitertert und sie steht privat vor dem Aus. Sie beschließt, sich für ein Jahr eine Auszeit zu nehmen und begibt sich auf eine Selbstfindungsreise nach Italien, um dort das Genießen zu lernen. Einige Zeit später fliegt sie dann nach Indien, weil sie dort in einem Ashram hofft, durch Meditation wieder das innere Gleichgewicht zu finden. Die letzte Station ihrer Reise ist die Insel Bali. Dort will sie wieder Hoffnung gewinnen und sich neu verlieben. Dort trifft sie dann endlich den gut aussehenden Felipe (Javier Bardem) Eat Pray Love – Meine Meinung Dieser Film basiert auf dem gleichnamigen Bestseller von Elizabeth Gilbert, die in diesem Werk ihr eigenes Erleben schildert. Natürlich hätte sie auch auf Bali gut essen können und in Italien sich verlieben oder nach Neuseeland reisen, um dort in einem Ashram stricken zu lernen. Es handelt sich…

Von Sabiene 15. Oktober 2010 0

Soul Kitchen – ein schmutziger Heimatfilm von Fatih Akin

Ich war mal wieder im Kino und diesmal hat es sich wirklich gelohnt! Denn mit seinem neuesten Film „Soul Kitchen“ ist dem Regisseur Fatih Akin mal wieder ein Meisterwerk gelungen. Zinos Kazantsakis (Adam Bousdoukos, tatsächlich Kneipenwirt) kocht in seinem Lokal in einem Hamburger Arbeiterviertel alles, was die Friteuse oder der Plastikeimer (manchmal egal, welcher) hergibt. Aber eigentlich möchte er lieber nach Shanghai, wo seine Freundin Nadine Karriere macht. Doch das ist nicht so einfach, denn Finanzamt, der kriminelle Bruder Ilias (Moritz Bleibtreu, der ja in jedem 2. deutschen Film mitspielen muss) und seine kaputte Bandscheibe machen ihm gehörig Ärger. Da trifft er auf den geheimnisvollen Koch Shayn Weiss (Birol Ünel), für den Kochen eine Philosophie ist und der z.B. Gerichte mit dem Namen „Des Akupunkteurs Ehre“ oder so ähnlich kreeiert. Nach dem Motto: Bloß keine Gaumenrassisten! Schnell avanciert der herunter gekommene Laden zu einem Geheimtipp und Szenetreff. Und dann kommt…

Von Sabiene 5. Januar 2010 6

Krabat – Die Literaturverfilmung mit David Kross und Daniel Brühl

Mitteleuropa nach dem Dreißigjährigen Krieg. Die Landschaften sind verwüstet und die Menschen sind bettelarm. Sie werden von herumstreunenden Soldatentruppen und der Pest bedroht. In dieser Zeit findet der Waisenjunge Krabat (David Kross) halbverhungert und halberfroren Obdach bei einem seltsamen Müller (Christian Redl). Dort erhält er mit elf anderen Burschen Arbeit und Brot. Bald stellt er fest, dass in der Mühle seltsame Dinge vor sich gehen. Denn der Müller hat sich der schwarzen Magie verschrieben. Er und seine Kameraden müssen schmerzlich einsehen, dass alles seinen Preis hat. Nach dem Tod Tondas ersinnt Krabat einen Plan, aber für dessen Durchführung braucht er die Mithilfe eines jungen Mädchens. Krabat, die Sage Die Geschichte rund um Krabat ist aus einer sorbischen Sage entstanden, die im gesamten osteuropäischen Raum mit Abwandlungen recht bekannt sein dürfte. Es gibt auch einige Bücher dazu, aber am bekanntesten dürfte wohl in unseren Breiten das gleichnamige Kinderbuch von Otfried Preußler…

Von Sabiene 3. Dezember 2009 0

Robert Zimmermann wundert sich über die Liebe – Allerliebster Liebesfilm

Der hippe Robert Zimmermann (Tom Schilling) verdient sich seinen Lebensunterhalt als Spieleentwickler. Da findet er die Liebe seines Lebens ausgerechnet in einem ihm völlig fremden Umfeld. Er lernt in der Reinigung die viel ältere Monika (Maruschka Detmers) kennen. Während er sie zu erobern versucht, unterzieht er auch die Beziehungen seiner Bekannten einer näheren Prüfung: Der senile Papa (Johann Adam Ost) hält sich eine viel zu junge Geliebte, die lesbische Schwester Pia (Annika Kuhl) will unbedingt schwanger werden. Und sein schüchterner WG-Genosse und Kollege Ole (Christian Sengewald) hofft, über ein Inserat endlich an ein weibliches Wesen heranzukommen. Und während in der elterlichen Villa ein Konrad-Adenauer-Schauspieler in den Rhododendron pinkelt, wundert sich Robert über die Liebe. Robert Zimmermann wundert sich über die Liebe – Meine Meinung Es ist mir bisher nur bei dem Film Blues Brothers passiert, dass ich mir einen Film zweimal im Kino angesehen habe und mir dann noch ganz…

Von Sabiene 25. November 2009 0

Vom Junkie zum Ironman – Lauf um dein Leben von Andreas Niedrig

Ich möchte diesmal das Buch und den Film vorstellen, nachdem ich letztes Jahr das Buch gelesen habe und kürzlich den Film sah. Aus dem Klappentext: Andreas Niedrig ist gerade einmal zwölf Jahre alt, als er zum ersten Mal Haschisch raucht. Nur zehn Jahre später ist er heroinsüchtig. Irgendwann hält seine Frau es nicht mehr aus und verlässt ihn mit dem gemeinsamen Kind. Mit unvorstellbarer Willenskraft gelingt es Andreas Niedrig, sein Leben von Grund auf zu ändern. Gegen alle Widerstände wird er zu einem der weltbesten Triathleten. Tatsächlich gelingt ihm der Sieg beim Ironman auf Hawaii. Vom Junkie zum Ironman – meine Meinung Das Beste bei dem Buch, sowie bei dem Film ist, dass es sich hierbei um eine wahre Geschichte handelt! Es ist schon sehr beeindruckend zu sehen, wie ein junger, hübscher und intelligenter junger Mann aus einer gutbürgerlichen Familie immer mehr ins Drogenmillieu abrutscht. Dass ist ein großer Unterschied…

Von Sabiene 19. November 2009 0

Die Päpstin – Die Literaturverfilmung des Bestsellers mit Johanna Wokalek

Im Jahr 814 n. Chr. wird Johanna (Johanna Wokalek) in einfachen Verhältnissen geboren. Aber sie lehnt sich bald gegen den ihr vorbestimmten und eingeschränkten Weg als Frau auf. Weil sie überzeugt ist, dass Gott für sie etwas besonderes vorgesehen hat, lernt sie heimlich Lesen und Schreiben. Als junge Frau verliebt sie sich in den Edelmann Gerold (David Wenham). Während dieser in den Krieg zieht, bleibt sie ihrer Bestimmung treu und tritt unter dem Namen Johannes als Mann verkleidet in ein Benediktinerkloster ein. Sie wird Arzt (Ärztin), geht nach Rom und steigt in der kirchlichen Hierarchie immer weiter auf. Keiner der Kirchenoberen merkt etwas von dieser ungeheuerlichen Verkleidung. Die Päpstin – Meine Meinung Im Großen und Ganzen fand ich den Film als Adaption des bekannten Romans von Donna Woolfolk Cross recht gelungen. Die Szenerie und der Erzählstil ist mitreissend und kurzweilig (bin nur mal ganz, ganz kurz eingeschlafen). Er hat mich…

Von Sabiene 9. November 2009 0