Schlagwort: nazi

Was soll „Mein Kampf“ in meinem Bücherregal?

Nach dem Zusammenbruch des Nazi-Deutschland erhielt der Freistaat Bayern von den Allierten alle Rechte auf die materiellen und immateriellen Werte Adolf Hitlers‘.  Damit erhielt der Freistaat auch automatisch das Urheberrecht für dessen Konvulut „Mein Kampf“. Mit diesem Propagandawerk schrieb sich Hitler 1925-1926 während seines Gefängnissaufenthaltes in Landsberg den Frust von der Seele. Vielleicht war es auch der Unbill von Rudolf Hess, denn dieser schrieb dies alles nieder. Aber man ist sich darüber nicht ganz einig und letztendlich ist dies auch egal. Mit Hilfe dieses Urheberrechts hatte Bayern bislang eine Neuauflage verhindert. Das bedeutete aber nicht, dass man trotzdem in den Bücherläden dieser Welt dieses Buch nicht hätte erwerben können. Nun, 70 Jahre nach Hitlers‘ Tod ist diese Lizenz ausgelaufen und in der letzten Woche kam eine Neuauflage auf den Markt. Als eine kritisch kommentierte Version. Um was geht es in diesem Buch überhaupt? Das Buch wurde während der Nazi-Herrschaft von den…

Von Sabiene 12. Januar 2016 10

Gröbste Lüge des Jahres – Der Pinocchio 2015 geht an:

Im letzten Jahr habe ich erstmalig den Preis des „Pinocchio des Jahres“ für die gröbste Lüge der vergangenen 12 Monate verliehen. Bei dem glücklichen Gewinner handelte es sich damals um den ehemaligen Kapitäns des harvarierten Kreuzfahrtschiffs Costa Concordia, Francesco Schettino und seine Versuche, sich bei dem Unglück vor Giglio aus der Verantwortung zu reden. Ich fand diese Preisverleihung so nett, dass ich beschlossen habe, dies als festen Bestandteil auf Sabienes TraumWelten aufzunehmen. Doch in diesem Jahr habe ich die Qual der Wahl. Sigmar Gabriel oder Beate Zschäpe? Ich bin mir bewusst, dass es sehr brisant ist, den (neugewählten) SPD-Vize und die NSU-Angeklagte in einem Atemzug zu nennen. Aber auch, wenn beide augenscheinlich nichts gemeinsam haben: sie lügen! Warum Sigmar Gabriel? Gabriel hat sich als Sozialdemokrat in den Bundestag wählen lassen, was für mich von vorneherein eine bestimmte Haltung zu gewissen Themen impliziert. (Ansonsten hätte man sich ja als Wähler die…

Von Sabiene 15. Dezember 2015 4

Finsterland, eine Biografie von Viktor Niedermayer [eine Rezension]

Viktor wächst während des Dritten Reichs in Straubing, am Fuß des Bayerischen Walds auf. Anfänglich ist für ihn die Welt akkurat aufgeteilt: Die einen haben den Hitler an der Wand hängen, die anderen die Muttergottes Maria. Und ein bisschen gefallen dem kleinen Jungen schon die markigen Sprüche voller Tatendrang und Heldenmut. Aber er ist ein echter Lausbub und rennt lieber draußen herum und spielt Streiche, als das er sich irgendwelchen Zwängen unterwirft. Er beobachtet die Veränderungen in seiner Nachbarschaft, seinem Freundeskreis und seiner Heimatstadt. Er muss der Hitlerjugend beitreten, fühlt sich dort aber nie wohl. Kurz vor Ende des Kriegs muss er in den Alpen versprengte Partisanen jagen. Und kehrt nach Kriegsende zurück in seine zerstörte Heimat, in das Finsterland. Viktor Niedermayer Viktor Niedermayer, Jahrgang 1926, arbeitete als Sportpädagoge in Johannesburg und Vancouver, als Trekkingführer im Himalaya und in der Schweiz, wo er auch noch heute lebt. Der vorliegende Roman…

Von Sabiene 28. September 2015 4

Über die angeblichen Müllberge der Flüchtlinge

Seit einigen Tagen werden wir auf Facebook von Bildern über Müllberge erfreut, die Flüchtlinge auf ihrem Exodus ins oder durch das gelobte Land hinterlassen haben sollen. Allzuschnell sind dann gleich einige passende Kommentare zu lesen, bei denen es an großdeutschem Vokabular einer selbsternannten Herrenrasse nur so strotzt.  Und natürlich habe auch ich erstmal über diese Müllberge gestutzt und mich gewundert. Aber wenn man mal ein bisschen recherchiert und nachdenkt, wird einem schnell klar, wie es zu solchen Aufnahmen kommen kann. Viele Menschen machen viel Müll Dies ist schon fast ein Naturgesetz. Schaut euch einmal Orte an, wo viele Menschen zusammenkommen. Das kann ein Zugabteil sein, in dem eine johlende Schar von Zehntklässlern auf Klassenfahrt geht oder die Theresienwiese während des Oktoberfests oder der Ballermann auf Mallorca: Hier entstehen fast zwangsläufig Müllberge durch die dort anwesenden Menschenmassen. Dass wir sie nicht sehen, ist den vielen dienstbaren Geistern geschuldet, die nächtlings den…

Von Sabiene 9. September 2015 4

Fremdenfeindlichkeit in Bayern – Wo samma denn dahoam?

Es war für mich der Schock beim Lesen der morgendlichen Zeitung: Laut einer Studie steht Bayern in Sachen Fremdenfeindlichkeit und Ausländerfeindlichkeit unter den westdeutschen Bundesländern auf Platz Nr. 1 und liegt somit gesamtdeutsch betrachtet in bester ideologischer Nachbarschaft zu Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern. Mein Bayern! Ja, wo samma denn dahoam?! Natürlich ist jede Studie von der Methodik her angreifbar; natürlich könnte man nun mit dem bayerischen Innenminister Hermann in ein Horn stoßen und sich damit trösten, dass da wohl auch die legendäre Heimatverbundenheit des Bayern als Indikator für Fremdenfeindlichkeit herangezogen worden wäre. Vielleicht war diese Studie auch von vornherein zieloptimiert angelegt gewesen, denn schließlich kam sie ja aus Leipzig. Wer weiß. Nichtsdestotrotz bleibt hier nach den Abzügen aller Widrigkeiten das Körnchen Wahrheit bestehen, sozusagen das „Cum grano salis“. Fremdenfeindlichkeit in Bayern Prinzipiell ist es dem Bayern egal, ob der „Preiß“ nun aus Kobane oder Lüdenscheid stammt, weil ja „a Preiß immer…

Von Sabiene 10. April 2015 14

Reise durch den letzten Akt von Isa Vermehren [Rezension]

Isa Vermehren wuchs in gutbürgerlichen, christlichen Verhältnissen in Norddeutschland auf. Als 1944 ihr Bruder Erich aus politischen Gründen zu den Alliierten wechselte, wird die ganze Familie in Sippenhaft genommen. Es folgte eine Odysee durch die Konzentrationslager Ravensbrück, Buchenwald und Dachau. Kurz vor Kriegsende wurde sie als Geißel nach Südtirol verbracht, wo sie im Mai 1945 befreit werden konnte. Isa Vermehren Isa Vermehren, Jahrgang 1918, zog 1933 mit ihrer Mutter nach Berlin und arbeitete dort als Schauspielerin und Kabarettistin (mit dem berühmten Werner Finck). Nach dem Krieg konvertierte sie zum Katholizismus und wurde Ordensschwester. Von 1969 bis 1983 leitete sie die Sophie-Barat-Schule in Hamburg. Von 1983 bis 1995 sprach sie regelmäßig in der ARD „Das Wort zum Sonntag“. In meiner Hamburger Zeit habe ich genau diese Schule besucht und durfte dort Isa Vermehren als Schulleiterin kennenlernen. Ich habe selten in meinem Leben einen so aufgeschlossenen, interessanten und warmherzigen Menschen kennengelernt, wie…

Von Sabiene 3. Februar 2015 10