Taking Woodstock – Die Legende begann auf einer Kuhweide

1. Oktober 2009 0 Von Sabiene
Enthält Amazonlink

Zuletzt bearbeitet am/vor

taking woodstock filmkritiken filmtipps

Taking Woodstock – Der Film über das legendäre Festival

Eine verschlafene Kleinstadt, ein herunter gekommenes Motel, dazu eine amerikanische gutbürgerliche Trostlosigkeit. Genau in diese Atmosphäre platzt das Organisationskomitee des Woodstock Festivals. Und krempelt alles um.

Eine ausreichend große Weide wird gepachtet (nicht ohne das ein einfacher Farmer innerhalb von Stunden lernt, wie man reich wird) und das alte Motel wird zur Kommando-Base umgebaut. Diejenigen in der Stadt, die bei dem ganzen Spuk keine Geschäftlich machen können, sind böse verärgert.
Mittendrin wird Elliot Teichberg (Demetri Martin), der Sohn der Motelbesitzer plötzlich erwachsen, entdeckt die Liebe (der Regisseur Ang Lee scheint bestimmte Coming Outs zu mögen) und so mancherlei anderes.
Eigentlich will er immer mal bis zur Bühne kommen, schafft es aber nie, weil er immer unterwegs bei einem der Hippies hängen bleibt.

Das Woodstock-Festival

Das „Woodstock“ fand (offiziell) zwischen dem 15. und 17. August 1969 nahe der Kleinstadt Bethel im Bundesstaat New York statt. Damals traten dort 32 Bands vor etwa 400.000 Zuschauern auf, darunter Legenden wie Frank Zappa, Janis Joplin, The Who und Jimi Hendrix.
Man frönte dort nicht nur der Musik, sondern auch der freien Liebe, verschiedenen Drogen und einem gewissen Flair von Freiheit.
Trotz schlechter Wetterverhältnisse und desolaten hygienischen Bedingungen umschwebt das Woodstock immernoch ein gewisser Mythos.

Taking Woodstock

Leute meiner Generation bekommen gerne mal feuchte Augen, wenn sie was von dem „Woodstock Festival“ hören. Und das, obwohl die meisten Leute meiner Generation damals noch viel zu jung gewesen sind, um solche Festivals überhaupt zu kennen, geschweige denn zu besuchen.
Leute meiner Generation und ich natürlich auch kennen Woodstock hauptsächlich aus Dokumentationen. Dabei frage ich mich heimlich, was daran so toll sein soll, drei Tage lang ohne Toiletten, Duschen, Essen, aber dafür viel Regen und viel Matsch auszuhalten. Diesen prekären Gedanken überspielen sie dann mit eifrigen Nicken, wenn es um Janis Joplin oder Jimi Hendrix geht.

Der Film „Taking Woodstock“ zieht das Thema von der anderen Seite auf. Er zeigt die Vorbereitungen, die Diskussionen und das ganze Drumherum über ein solches Event. Es war ja ein Großereignis, dessen Dimension man damals noch gar nicht hat absehen können.

Ich fand den Film sehr nett und die Musik war natürlich großartig. Am meisten hat mich die Mutter von Elliot, Imelda Staunton,überzeugt. Diese Dame kennen wir ja bereits als Dolores Umbridge aus den Harry-Potter-Verfilmungen. Hier spielt sie gekonnt eine schrullige jüdische Auswanderin aus Minsk. Aber auch die Theatergruppe mit ihrem ewig improvisierten Stück waren spitze.

Man sieht und lernt in diesem Film, dass man gewinnen kann, wenn man etwas wagt.

Hier gehts zur offiziellen Filmseite. NATÜRLICH ist auf dieser Seite auch ein Schlammcontest für alle Spät- und Nichtsechziger.

Denn wie Robin Williams schon sagte:

If you remember the sixties, you probably weren’t there.“

Filmografisches

taking woodstock filmposter

Filmografisches zu dem Film „Taking Woodstock“

  • Titel: Taking Woodstock
  • Originaltitel: Taking Woodstock
  • Produktionsland: Vereinigte Staaten
  • Originalsprache: Englisch
  • Erscheinungsjahr: 2009
  • Länge: 110 Minuten
  • Altersfreigabe: FSK 6
  • Regie: Ang Lee
  • Drehbuch: James Schamus, Elliot Tiber, Tom Monte
  • Besetzung:
    • Demetri Martin: Elliot Teichberg
    • Emile Hirsch: Billy
    • Henry Goodman: Elliots Vater
    • Jonathan Groff: Michael Lang
    • Eugene Levy: Max Yasgur
    • Jeffrey Dean Morgan: Dan
    • Imelda Staunton: Elliots Mutter
    • Liev Schreiber: Wilma
    • Paul Dano: junger Mann im VW
    • Kelli Garner: junge Frau im VW
    • Mamie Gummer: Tisha, Langs Assistentin
    • Dan Fogler: Devon
    • Richard Thomas: Reverend Don Darren Pettie
    • und andere
  • Preis Stand Januar 2018: 3,99 € – 9,99 € (Amazon Video) 11,99 € (Blu-ray) 8,91 € (DVD)
  • Bestelllink Amazon

(Alle Angaben ohne Gewähr)

Alle Fotos: Taking Woodstock – Die Legende begann auf einer Kuhweide ©sabienes.de
Text: Taking Woodstock – Die Legende begann auf einer Kuhweide ©sabienes.de

pinit fg en rect red 28 - Taking Woodstock - Die Legende begann auf einer Kuhweide

Zusammenfassung
Datum
Gegenstand
Film Taking Woodstock
Bewertung
41star1star1star1stargray