Willkür bei der Beantragung eines Visums für Russland

9. März 2014 21 Von Sabiene

Zuletzt bearbeitet am/vor

willkür reise nach russland visum

Was man bei der Beantragung eines Visums für Russland für eine Willkür erleben kann

Während ihr diesen Artikel lest, werde ich mit dem Mann auf dem Weg zu einer Geschäftsreise nach St. Petersburg sein.
Dabei hat es am Anfang der Woche noch sehr schlecht für diese Reise ausgesehen. Denn gemessen an den Schwierigkeiten, die einem die russischen Behörden bei der Beantragung eines Visums machen, scheint die Russische Föderation das beliebteste Einwanderungsland der Welt zu sein.

Auf jeden Fall beliebter, als die USA, wo man es mit dem Visum wesentlich einfacher hat.

Ein Visum für die Russische Föderation und die Willkür

Die Einreisebestimmungen und Visabestimmungen für Reisen in die Russische Förderation sind kompliziert. Dies mussten wir bei unserer Reise beachten:

Russland heißt ja nun Russische Föderation. Und für ein Visum in die Russische Föderation braucht man folgende Unterlagen:

  • Eine Einladung und Bestätigung des örtlichen Hotels, die uns in perfektem Russisch übermittelt wurde
  • Einen Reisepass, der noch mindestens sechs Monate gültig ist
  • Ein Passbild, frontal, nicht älter als sechs Monate und ohne Kopfbedeckung.
  • Einen Kontoauszug als Gehaltsnachweis.
  • Eine Auslandskrankenversicherung mit einer Deckungssumme von mindestens 30.000 Euro. Dabei muss man sich von seiner Versicherung eine besondere Bescheinigung ausstellen lassen, die für die Russische Föderation gilt. Interessant wird es, wenn man dies am Rosenmontag bei seiner Versicherung mit Sitz in Köln anfragen will. Ich habe mich in dieses Abenteuer gewagt und dort eine sehr, sehr unmotivierte Mitarbeiterin am Telefon gehabt.
  • Einen akkurat ausgefüllten Online-Antrag. In diesem müssen dann bestimmte Nummern der Einladung und Bestätigung des oben genannten örtlichen Hotels eingetragen werden. Allerdings waren wie bereits erwähnt, diese Dokumente in perfektem Russisch verfasst. Gut, dass gerade der Lieblingsnachbar in der Nähe war. Dieser musste in der ehemaligen DDR Russisch lernen und konnte mir übersetzen.
  • Eine Vollmacht für den Mann, der mit den ganzen Unterlagen nach Frankfurt in die Visumsstelle der Russischen Föderation gefahren ist. Dort hat er dann von der Mitarbeiterin einen Anpfiff kassiert, weil die Unterlagen nicht so geordnet gewesen sind, wie sie es sich vorgestellt hatte.
  • Nach ein paar Tagen durfte er sich unsere ausgestellten Visa wieder in Frankfurt abholen. Für mein Visum war natürlich noch einmal eine Vollmacht für das Entgegennehmen notwendig.
  • Kostenpunkt: 190 Euro für zwei Visa, Expressausfertigung

Man schimpft ja immer über die deutsche Bürokratie. Aber von den Russen könnte noch der eingefleischteste Hardcore-Beamte etwas lernen.  Für mich grenzt das an Willkür.
Das Angesichts der Unruhen in der Ukraine Wladimir Putin angekündigt hat, die Einreisebestimmungen für Europäer zu erschweren, ist erschreckend. Aber vielleicht will der Gute lediglich seine Heimat als allerliebstes Einreiseland und Eldorado für illegale Einwanderer hochstilisieren.

Visum für Russland

alle Fotos: Willkür bei der Beantragung eines Visums für Russland ©Sabienes.de
Text: Willkür bei der Beantragung eines Visums für Russland ©Sabienes.de

pinit fg en rect red 28 - Willkür bei der Beantragung eines Visums für Russland

Zusammenfassung:
Willkür bei der Beantragung eines Visums für Russland
Titel
Willkür bei der Beantragung eines Visums für Russland
Beschreibung
Wie erhalte ich ein Visum für Russland, also Russische Föderation, welche Unterlagen brauche ich für das Visum und ist das nicht Willkür?
Autor