Hurtigruten: Fünf Gründe für eine Reise mit dem Postschiff

16. Juli 2015 14 Von Sabiene

Zuletzt bearbeitet am/vor

hurtigrunten reisetipps

Unvergesslich: Eine Kreuzfahrt mit den Hurtigruten entlang der norwegischen Küste

Wir haben eine mehr als intensive Woche hinter uns! Aber leider ist unsere Traumreise, auf der wir mit einem Schiff der Hurtigruten die norwegische Küste entlang gefahren sind, nun leider wieder zu Ende.
Inzwischen bereue ich es schon ein bisschen, dass wir nur die halbe Route gebucht hatten und erst in Kirkenes, nördlich des Polarkreises zugestiegen sind.
Denn einen solchen Urlaub erlebt man so schnell nicht wieder.
Andererseits waren wir uns bei der Buchung nicht ganz sicher, ob eine Kreuzfahrt für uns das richtige Urlaubsmodell darstellen wird. Mit einem schwimmenden Plattenbau die Weltmeere abhaken? Klaustrophobische Enge im Amüsier-Ghetto?
So was ist eigentlich nichts für uns.

Warum aber die Hurtigruten-Reise eine sehr gute Wahl für uns gewesen ist und warum wir uns jeden Tag gefreut haben, nicht mit einem anderen Kreuzfahrtunternehmen unterwegs zu sein, erzähle ich euch in diesem Artikel:

Fünf Gründe, warum die Hurtigruten so toll sind

Im Prinzip sind die Hurtigruten eine Kreuzfahrt-Reederei, wie jede andere auch. Und mittlerweile haben sie unter neuer Unternehmensleitung ihr Programm stark erweitert. Der Veranstalter fährt nicht nur Norwegen, Grönland und Island an. Sie haben inzwischen auch die Antarktis genauso im Angebot, wie die Kanaren.
Dennoch unterscheiden sich Kreuzfahrten mit den Hurtigruten in vielen Punkten von den anderen Anbietern, wie Aida oder Mein Schiff. Das gilt sogar, obwohl diese Unternehmen schon längst Kreuzfahrten entlang der norwegischen Küste verkaufen.

Hier sind meine Lieblingsgründe für eine Hurtigruten-Reise und die Liste ist bei weitem noch nicht vollständig:

  1. Die Hurtigruten wurden Ende es 19. Jahrhunderts von dem Norweger Richard With gegründet. Damals ging es darum, eine regelmäßige Versorgung der Bevölkerung von Nordnorwegen zu gewährleisten. Sie sind auch noch heute ein wesentlicher Bestandteil der dortigen Infrastruktur, weil über sie der Waren- und Fährverkehr zwischen den Inseln und Fjorden organisiert wird. Sie sind ein besonderes Element des dortigen Öffentlichen Nahverkehrs und schmiegen sich somit perfekt an das Leben der dort lebenden Menschen an.
    Und nebenbei nehmen sie noch ein paar Touristen mit an Bord.
  2. Die Passagiere werden natürlich bestens versorgt. Die Kabinen sind zwar eng, aber sehr gut ausgestattet Das Essen ist viel zu reichhaltig; jeden Abend bekamen wir ein ein dreigängiges Menü mit Speisen aus der jeweils passierten Region. Die Gemeinschaftsräume sind urgemütlich und ruhig. Aber die meiste Zeit verbrachten wir sowieso oben an Deck.
    Aber das Allerschönste ist: Es gibt kaum eine Animation! Natürlich fand eine Polarkreistaufe statt. Und an einem Abend hatten wir einen norwegischen Künstler mit an Bord, der uns ein bisschen auf der Gitarre vorgespielt hat. Aber alles ist sehr dezent und man muss keine Karaoke-Show oder ein seltsam lustiges Spiel an Deck ertragen.
  3. Es ist keine Gesellschaftkleidung erforderlich. Auch wenn das abendliche Menü in einem besonderen Stil serviert wird, ist es ausreichend, wenn man sich kurz vorher einmal mit dem Kamm durch die Haare fährt.
  4. Die Schiffe der Hurtigruten sind relativ klein. Dadurch kommen sie auch in kleinere Fjorde hinein und passen unter die vielen Brücken, die sich die Norweger zwischen ihre Inselchen so bauen, hindurch. Und manchmal sind solche Abschnitte durchaus atemberaubend, weil Kapitän und Steuermann dabei auf den Zentimeter genau navigieren müssen.
  5. Bedingt durch die geringe Größe sind auch weniger Passagiere an Bord. Wir waren mit dem größten Schiff der Flotte, der MS Midnatsol (ganz ähnlich wie die MS Finnmarken auf dem Bild) unterwegs, dass immerhin 1.000 Passagiere aufnehmen kann. Andere Kreuzfahrtschiffe fassen das Doppelte und Dreifache an Menschen, die dann beim Landgang die entsprechenden Häfen mit ihrer Präsenz überrollen.

Und ich habe sogar noch einen 6. guten Grund: Da in Norwegen der Alkohol relativ teuer ist, wird man auf einem Hurtigruten-Schiff seltener angetrunkene Gäste vorfinden, als auf anderen Schiffen.

Impressionen unserer Reise

Ich habe natürlich auf unserer Reise wie verrückt fotografiert. Wenn ihr wirklich über 800 Fotos sehen wollt, lade ich euch gerne zu einem Dia-Abend mit Erdnussflips und Bowle ein.
Alternativ habe ich hier ein paar ausgewählte Impressionen für euch:

Fazit:

Auch wenn ihr der Meinung seid, dass ein Urlaub auf einem Kreuzfahrtschiff für euch nicht in Frage kommen wird, dann könnten die Hurtigruten dennoch eine Alternative für darstellen. Wenn ihr euren Urlaub nicht dringend in heißen Regionen verbringen müsst, sowieso.
Allerdings kann man sich auch täuschen. Wir hatten nämlich ein wirkliches Traumwetter mit Sonnenbrandgefahr während unserem Traumurlaub!

hurtigruten norwegen

Alle Fotos: Hurtigruten: Fünf Gründe für eine Reise mit dem Postschiff ©sabienes.de
Text: Hurtigruten: Fünf Gründe für eine Reise mit dem Postschiff ©sabienes.de

pinit fg en rect red 28 - Hurtigruten: Fünf Gründe für eine Reise mit dem Postschiff

Zusammenfassung:
Hurtigruten: Fünf Gründe für eine Reise mit dem Postschiff
Titel
Hurtigruten: Fünf Gründe für eine Reise mit dem Postschiff
Beschreibung
Warum sollte man unbedingt eine Reise mit den Hurtigruten machen, auch wenn man keine Kreuzfahrten mag? Ich weiß mindestens fünf gute Gründe
Autor
Sabienes TraumWelten